Oper konzertant

OsterKlang ´15

Von 28. März bis 5. April 2015
Mehr Infomationen

Barock für alle Sinne: Oh Musica und schöne Kunst!

Martin van Meytens d. J., Die Familie des Grafen Nikolaus Pálffy von Erdöd, um 1760

Kombiticket für die Händel-Oper "Rinaldo" in der Kammeroper und für die "Martin van Meytens"-Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen.
Infos Kombiticket

Opern-Videos auf YouTube

Oper konzertant

Artaserse

Dramma per musica (1730)
Musik von Leonardo Vinci (1690-1730)
Konzertante Aufführung in italienischer Sprache

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Diego Fasolis
Artaserse Philippe Jaroussky
Mandane Max Emanuel Cencič
Artabano Daniel Behle
Arbace Franco Fagioli
Semira Valer Barna-Sabadus
Megabise Yuriy Mynenko
Orchester Concerto Köln
  1. 20.11.2012
  2. 19:00

Philippe Jaroussky

Artaserse

Philippe JarousskyDer junge französische Countertenor stammt aus Yveline, Île-de-France. Er studierte zunächst Violine, Klavier und Komposition an den Musikakademien von Versailles und Boulogne, bevor er 1996 den Gesangsunterricht bei Nicole Fallien aufnahm und in Alter Musik von Michel Lapenie und Kenneth Weiss an der Pariser École de Musique National-Régional ausgebildet wurde. Sein künstlerischer Schwerpunkt liegt auf dem Opernrepertoire des Barocks.

International bekannt wurde er 2001/02 mit drei Monteverdi-Opern am Théâtre des Champs-Elysées, kurz darauf sprang er für den erkrankten Andreas Scholl ein und gab sein damit sein Deutschland-Debut. An der Staatsoper Unter den Linden debütierte er in Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria unter René Jacobs. Im Rahmen einer Konzertournee stellte er sich 2011 auch dem amerikanischen Publikum vor. Die Uraufführung der für ihn komponierten Oper La caravaggio von Suzanne Giraud in Metz, sowie sein Auftreten in Händels Giulio Cesare in Egitto in Salzburg waren Höhepunkte dieses Jahres. Philippe Jaroussky verbindet eine regelmässige Zusammenarbeit u.a. mit Jean-Christophe Spinosis Ensemble Matheus, William Christies Les Arts Florissants, Jos van Immerseels Anima eterna sowie Emmanuelle Haïm, dem Concert d’Astrée, dem Freiburger Barockorchester und dem Concerto Köln.

Mit letzterem nahm Philippe Jaroussky eine CD mit Arien von Caldara auf, die 2010 veröffentlicht wurde. Aufnahmen der jüngeren Vergangenheit beinhalten u.a. vergessene Arien von J.Ch. Bach sowie eine CD mit dem Ensemble von Christina Pluhar (Los pájaros perdidos). Ausgezeichnet wurde der Sänger u.a. mit dem MIDEM Classical Award als „Sänger des Jahres“ und dem ECHO Klassik-Preis. Am Theater an der Wien war er zuletzt 2008 in Vivaldis La fida ninfa zu hören.