Oper konzertant

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% bei Abos und Zyklen!
Zu den Abos und Zyklen

Tipp: Aleksey Igudesmann im Raimund Theater

Eine musikalische Reise, die zum Schmunzeln und Lachen einlädt!
Konzert am 22.9.

Oper konzertant

Il trionfo del tempo e del disinganno

Oratorium in zwei Teilen (1707)
Musik von Georg Friedrich Händel

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung René Jacobs
Bellezza Sunhae Im
Piacere Julia Lezhneva
Disinganno Christophe Dumaux
Tempo Charles Workman
Orchester Freiburger Barockorchester
  1. 28.01.2013
  2. 19:00

Christophe Dumaux

Disinganno

Der 1979 geborene Countertenor Christophe Dumaux absolvierte bereits vor seinem Studium am Pariser Conservatoire Meisterkurse bei Noëlle Barker und James Bowman. 2002 gab er sein Debüt als Eustazio in Händels Rinaldo beim Festival de Radio France in Montpellier. Die Inszenierung unter der musikalischen Leitung von René Jacobs war später auch bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und an der Berliner Staatsoper zu sehen. Seitdem wurde er von allen führenden Opernhäusern und Festivals der Welt sowohl für Opern als auch für Konzerte engagiert, u.a. von der Metropolitan Opera in New York (MET), dem Glyndebourne Festival, der Opéra national de Paris, der Chicago Lyric Opera, der Staatsoper in Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Sein Repertoire umfasst eine Vielzahl von Heldenrollen aus Händel-Opern, insbesondere die Titelrollen von Tamerlano, Sosarme und Orlando sowie verschiedene Partien aus Agrippina (Armindo, Ottone), Rodelinda (Unulfo) und Giulio Cesare in Egitto (Tolomeo) und einigen älteren Meisterwerken, darunter Cavallis La Calisto und L’Eliogabalo und Monteverdis L’incoronazione di Poppea (Ottone).

Gastspiele führten ihn in den letzten Jahren u.a. an die Amsterdamer Oper (Conti: Don Chisciotte in Sierra Morena), an die Vlaamse Opera (Cavalli: Giasone), nach Versailles (Händel: Giulio Cesare in Egitto) und nach Glyndebourne (Händel: Rinaldo). 2011 kehrte Dumaux mit Mantovanis Akhmatova an die Opéra national de Paris zurück. Zu Pfingsten 2012 debütierte er mit Händels Giulio Cesare in Egitto an der Seite von Cecilia Bartoli bei den Salzburger Festspielen. Mit dieser Oper wird er 2013 auch an der New Yorker MET und in Paris zu hören sein. Im Theater an der Wien war er zuletzt 2009 in Brittens Death in Venice zu Gast.