Barock für alle Sinne: Oh Musica und schöne Kunst!

Martin van Meytens d. J., Die Familie des Grafen Nikolaus Pálffy von Erdöd, um 1760

Kombiticket für die Händel-Oper "Rinaldo" in der Kammeroper und für die "Martin van Meytens"-Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen.
Infos Kombiticket

Opern-Videos auf YouTube

MUSIK DER TIERE mit Birgit Minichmayr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Rezitation Birgit Minichmayr
Klavier Magda Amara, Stefan Vladar
Orchester Wiener Virtuosen
  1. 18.12.2012
  2. 19:30

Birgit Minichmayr

Rezitation

Birgit Minichmayr wurde 1977 in Linz geboren. Sie erhielt ihre Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien bei Klaus Maria Brandauer und Inge Konradi. Seit der Spielzeit 1999/2000 gehört Birgit Minichmayr zum Ensemble des Wiener Burgtheaters. Zu ihren wichtigsten Rollen dort zählen Cressida in Shakespeares Troilus und Cressida (Regie: Declan Donnellan, 2000), Annie und Annette in Schnitzlers Anatol (Regie: Luc Bondy, 2002), Ophelia in Shakespeares Hamlet (Regie: Klaus Maria Brandauer, 2002), Antigone in Ödipus auf Kolonos von Sophokles (Regie: Klaus Michael Grüber, 2003) und Medea in Das goldene Vlies von Franz Grillparzer (Regie: Stephan Kimmig, 2004); für letztere wurde sie mit ­einem Nestroy-Preis ausgezeichnet. 2004/05 wechselte Birgit Minichmayr an die Volksbühne Berlin, wo sie u.a. in Iwanow von Anton Tschechow (Regie: Dimiter Gotscheff, 2005), in Schuld und Sühne von Fjodor Dostojewski (Regie: Frank Castorf, 2005) und in Strepitolino – I Giovanotti Disgraziati von René Pollesch (2006) zu sehen war. 2006 spielte sie im Berliner Admiralspalast die Polly in Brechts Dreigroschenoper in der Regie von Klaus Maria Brandauer. Mit der Rolle des Narren in Shakespeares König Lear (Regie: Luc Bondy, 2007) kehrte Birgit Minichmayr ans Burgtheater zurück. Hier spielte sie zuletzt die Marianne in Ödön von Horváths Geschichten aus dem Wiener Wald und die Helena in Euripides’ gleichnamiger Tragödie in der Regie von Luc Bondy, u.a. aber auch das Weib in Karl Schönherrs Der Weibsteufel (Regie: Martin Kušej, 2008), wofür sie 2009 den Nestroy-Preis als Beste Schauspielerin sowie den Nestroy-Publikumspreis erhielt. 2009 wurde sie vom Magazin Theater heute zur Schauspielerin des Jahres gewählt und auf der Berlinale mit einem Silbernen Bären als Beste Darstellerin in dem Film Alle Anderen ausgezeichnet. Bei den Salzburger Festspielen war Birgit Minichmayr in der Rolle der Erna in Schnitzlers Das weite Land (Regie: Andrea Breth, 2002) und spielt seit 2010 die Buhlschaft (Hofmannsthal: Jedermann).