Le comte ory

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% bei Abos und Zyklen!
Zu den Abos und Zyklen

Tipp: Aleksey Igudesmann im Raimund Theater

Eine musikalische Reise, die zum Schmunzeln und Lachen einlädt!
Konzert am 22.9.

Le comte ory

Le Comte Ory

Opera in zwei Akten (1828)
Musik von Gioachino Rossini

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Jean-Christophe Spinosi
Inszenierung Moshe Leiser, Patrice Caurier
Bühne Christian Fenouillat
Kostüme Agostino Cavalca
Licht Christophe Forey
Le Comte Ory Lawrence Brownlee
Le Comtesse Adèle am 16. 18. und 20. Februar 2013 Pretty Yende
Le Comtesse Adèle am 23., 25. & 27. Februar 2013 Cecilia Bartoli
Isolier Regula Mühlemann
Ragonde Liliana Nikiteanu
Le Gouverneur Peter Kalman
Raimbaud Pietro Spagnoli
Alice Gaia Petrone
Coryphée Sopran 1 Anna Maria Sarra
Coryphée Sopran 2 Çigdem Soyarslan
Mainfroy Rupert Enticknap
Coryphée Tenor | Gérard Andrew Owens
Coryphée Bariton 1 Ben Connor
Coryphée Bariton 2 | un paysan Igor Bakan
Orchester Ensemble Matheus
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Februar 2013
16
18 20 23
25 27

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Jean-Christophe Spinosi

Musikalische Leitung

Jean-Christophe SpinosiJean-Christophe Spinosi ist gleichermaßen als Violinist und Dirigent tätig und arbeitet international u.a. mit dem Radio Sinfonieorchester Frankfurt, dem Orchestre philharmonique Monte-Carlo und dem Orchestre du Capitole de Toulouse. Mit dem von ihm gegründeten Ensemble Matheus, das er künstlerisch leitet, tritt er international auf. In den USA debütierte er 2008 an der Carnegie Hall und 2009 in Boston. Sein Repertoire reicht von Alter bis hin zu zeitgenössischer Musik, er hat u.a. Ravels Daphnis et Chloé, Schostakowitschs Kammersymphonie, Dvořáks 9. Symphonie Aus der Neuen Welt, Faures Requiem und Beethovens Trippelkonzert mit dem Quatuor Matheus dirigiert und gespielt.

Im Laufe der Jahre hat er u.a. mit Natalie Dessay und Cecilia Bartoli zusammengearbeitet. Seit fünf Jahren erarbeitet er jährlich eine Neuproduktion am Théâtre du Châtelet (Rossinis La Pietra del Paragone, Messagers Véronique, Monteverdis Marienvesper, Bellinis Norma, Rossinis Il barbiere di Siviglia und Haydns Orlando Paladino). Er dirigierte Händels Alcina in Paris, Vivaldis La fida ninfa auf Europa-Tournee und Mozarts Così fan tutte in Paris. 2011 dirigierte er Orlando furioso in Paris, Nizza und Nancy, debütierte an der Wiener Staatsoper, mit dem Orchestre de Paris an der Salle Pleyel, an der Berliner Philharmonie und mit dem Scottish Chamber Orchestra.

Jean-Christophe Spinosi setzt sich dafür ein, neue Publikumsgruppen zu erreichen – u.a. mit einem Konzert 2012 beim Festival des Vieilles Charrues, einem der größten französischen Rockfestivals. Mit seinem Ensemble hat er bereits u.a. Vivaldis La Verità in cimento, Orlando furioso, Griselda, La fida ninfa, das Stabat Mater und Nisi Dominus unter Philippe Jaroussky und Marie-Nicole Lemieux für Naïve sowie Vivaldis Heroes für EMI-Virgin Classics aufgenommen. Am Theater an der Wien dirigierte er 2011 Händels Serse , Vivaldis Orlando furioso und zuletzt 2013 Rossinis Le comte Ory.