Barock für alle Sinne: Oh Musica und schöne Kunst!

Martin van Meytens d. J., Die Familie des Grafen Nikolaus Pálffy von Erdöd, um 1760

Kombiticket für die Händel-Oper "Rinaldo" in der Kammeroper und für die "Martin van Meytens"-Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen.
Infos Kombiticket

Opern-Videos auf YouTube

Attila

Attila

Dramma lirico in einem Prolog und drei Akten (1846)
Musik von Giuseppe Verdi
Libretto von Temistocle Solera und Francesco Maria Piave
Nach "Attila, König der Hunnen" von Friedrich Ludwig Zacharias Werner

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Riccardo Frizza
Inszenierung Peter Konwitschny
Ausstattung Johannes Leiacker
Licht Manfred Voss
Dramaturgie Bettina Bartz
Attila Dmitry Belosselsky
Ezio George Petean
Odabella Lucrecia Garcia
Foresto Nikolai Schukoff
Leone Stefan Cerny
Uldino Andrew Owens
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Kinderchor Gumpoldskirchner Spatzen (Ltg. Elisabeth Ziegler)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Juli 2013 07
10 13
16 18

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Riccardo Frizza

Musikalische Leitung

Riccardo FrizzaRiccardo Frizza dirigierte jüngst Rossinis La scala di Seta in Zürich, La Cenerentola in Paris, Il barbiere di Siviglia in München, Verdis Oberto, conte di San Bonifacio am Teatro alla Scala in Mailand sowie Otello in Frankfurt. Großen Erfolg feierte er mit Falstaff in Seattle und Rossinis Armida an der Metropolitan Opera in New York (MET). Seine Aufnahmen umfassen u.a. Martinůs Mirandolina, Donizettis La fille du régiment, Verdis Nabucco, Rossinis Tancredi und Juan Diego Florez’ Recital in Mailand (Cannes Classical Award 2004). Der Italiener ist Gast namhafter Orchester (u.a. London Philharmonic Orchestra, Gewandhaus Orchester Leipzig, Sächsische Staatskapelle Dresden) und Festivals (u.a. Maggio Musicale Fiorentino, Aix-en-Provence, Wexford). Zukunftspläne sind u.a. La Cenerentola und Bellinis I Capuleti e i Montecchi in München sowie Norma an der MET. Am Theater an der Wien leitete er zuletzt Offenbachs Les contes d’Hoffmann.