OsterKlang ´15

Von 28. März bis 5. April 2015
Mehr Infomationen

Barock für alle Sinne: Oh Musica und schöne Kunst!

Martin van Meytens d. J., Die Familie des Grafen Nikolaus Pálffy von Erdöd, um 1760

Kombiticket für die Händel-Oper "Rinaldo" in der Kammeroper und für die "Martin van Meytens"-Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen.
Infos Kombiticket

Opern-Videos auf YouTube

A Harlot's Progress

A Harlot´s Progress

Uraufführung

Oper in sechs Szenen (2013)
Musik von Iain Bell
Libretto von Peter Ackroyd

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Mikko Franck
Inszenierung Jens-Daniel Herzog
Bühne Mathis Neidhardt
Kostüme Sibylle Gädeke
Choreographie Ramses Sigl
Licht Jürgen Koß
Dramaturgie Hans-Peter Frings
Moll Hackabout Diana Damrau
Mother Needham Marie McLaughlin
Kitty Tara Erraught
Mister Lovelace Christopher Gillett
James Dalton Nathan Gunn
Coach Driver | Officer | Jailer Nicolas Testé
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Oktober 2013
13
16 18
21 24 27

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Jens-Daniel Herzog

Inszenierung

Jens-Daniel HerzogJens Daniel Herzog studierte in München und Berlin Philosophie. Er begann als Regieassistent und Schauspielregisseur bei den Münchner Kammerspielen und war auch am Thalia Theater in Hamburg, Wiener Burgtheater, den Schauspielhäusern Zürich und Frankfurt sowie am Nationaltheater Mannheim tätig, wo er von 2000 bis 2006 Schauspieldirektor war. Seine erste Oper inszenierte er 1999 in Zürich (Wagner: Tannhäuser), gefolgt von Tschaikowskis Pique Dame, Humperdincks Königskinder, Mozarts La finta semplice, R. Strauss’ Intermezzo, Händels Orlando und Rinaldo. Er führte u.a. bei den Salzburger Festspielen (Mozart: Die Zauberflöte), Schwetzinger Musikfestspielen (Schweitzer: Rosamunde), an der Oper Frankfurt (Wagner: Lohengrin, Verdi: Les vêpres siciliennes), Semperoper Dresden (Händel: Giulio Cesare in Egitto) und Hamburgischen Staatsoper (Telemann: Flavius Bertaridus) Regie. Es ist sein Debüt am Theater an der Wien.