OsterKlang 2016

Karten für den OsterKlang 2016 sind ab sofort erhältlich!
Weitere Informationen

Mit einem Geschenkgutschein des Theater an der Wien bereiten Sie mit Sicherheit atemberaubende Freude.

Nähere Informationen

Opern-Videos auf YouTube

Idomeneo

Idomeneo

Dramma per musica in drei Akten (1781)

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart
Libretto von Giambattista Varesco

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung René Jacobs
Inszenierung Damiano Michieletto
Bühne Paolo Fantin
Kostüme Carla Teti
Licht Alessandro Carletti
Videodesign rocafilm
Idomeneo Richard Croft
Idamante Gaëlle Arquez
Ilia Sophie Karthäuser
Elettra Marlis Petersen
Arbace Julien Behr
Gran Sacerdote di Nettuno Mirko Guadagnini
Orchester Freiburger Barockorchester
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
November 2013
13 15 17
20 22 24

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Gaëlle Arquez

Idamante

Gaëlle ArquezDie französische Mezzosopranistin hat bereits früh mehrere Preise und Auszeichnungen gewonnen (u.a. den Gold Medal Singing Competition in Paris) und war Stipendiatin des Wigmore Hall Independent Opera Voice Fellowship. Die Schwerpunkte in ihrem Repertoire liegen sowohl auf der Barockmusik als auch auf Werken der Moderne und hier insbesondere bei den Kompositionen von Olivier Messiaen, die sie bereits an zahlreichen Orten und bei renommierten Festivals interpretiert hat. Pierre Boulez hat Gaëlle Arquez bereits 2012 zu einem Abend mit Werken von Messiaen und Wagner zum Festival Messiaen au Pays de la Meije eingeladen.
Sie sang an der Opéra de Bastille in Paris Zerlina in Michael Hanekes Inszenierung von Mozarts Don Giovanni unter Philippe Jordan sowie Meg Page in Verdis Falstaff und wirkte in Monteverdis L’incoronazione di Poppea mit. Sie debütierte an der Opera Lille in Massenets Cendrillon, am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel war sie in Cherubinis Médée und Humperdincks Hänsel und Gretel zu hören, in Santiago de Chile in Gounods Roméo et Juliette sowie an der Oper Frankfurt in Händels Teseo, wohin sie demnächst mit dessen Serse, Bizets Carmen und Debussys Pelléas et Mélisande zurückkehren wird. In Toulouse war sie in Rameaus Castor et Pollux zu Gast, an der Bayerischen Staatsoper in Verdis Falstaff und am Pariser Théâtre du Châtelet mit Offenbachs La belle Hélène.
Geplant sind neben den bereits genannten Frankfurter Engagements u.a. Auftritte an der Komischen Oper in Berlin, in Versailles und nicht zuletzt ihr Debüt an der Wiener Staatsoper in der Neuinszenierung von Glucks Armide (Titelrolle) unter Marc Minkowski. Im Theater an der Wien war Gaëlle Arquez zuletzt 2013 in Mozarts Idomeneo zu Gast.