OsterKlang 2016

Karten für den OsterKlang 2016 sind ab sofort erhältlich!
Weitere Informationen

Mit einem Geschenkgutschein des Theater an der Wien bereiten Sie mit Sicherheit atemberaubende Freude.

Nähere Informationen

Opern-Videos auf YouTube

Idomeneo

Idomeneo

Dramma per musica in drei Akten (1781)

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart
Libretto von Giambattista Varesco

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung René Jacobs
Inszenierung Damiano Michieletto
Bühne Paolo Fantin
Kostüme Carla Teti
Licht Alessandro Carletti
Videodesign rocafilm
Idomeneo Richard Croft
Idamante Gaëlle Arquez
Ilia Sophie Karthäuser
Elettra Marlis Petersen
Arbace Julien Behr
Gran Sacerdote di Nettuno Mirko Guadagnini
Orchester Freiburger Barockorchester
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
November 2013
13 15 17
20 22 24

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Sophie Karthäuser

Ilia

Karthäuser SophieSophie Karthäuser studierte an der Guildhall School of Music and Drama in London und gewann 2003 den Publikumspreis beim Gesangswettbewerb der Wigmore Hall. Es folgten mehrere Mozart-Rollen: Pamina (Die Zauberflöte) unter René Jacobs am La Monnaie in Brüssel, Susanna (Le nozze di Figaro) mit William Christie an der Oper von Lyon, Tamiri (Il re pastore) am Théâtre des Champs-Élysées, Sandrina (La finta giardinera) am Theater an der Wien, Despina (Così fan tutte) und Zerlina (Don Giovanni) am La Monnaie, Ilia (Idomeneo) beim Festival d‘Aix-en-Provence, aber auch Angelica in Händels Orlando unter René Jacobs, Marzelline in Beethovens Fidelio oder Agathe in Webers Der Freischütz, beides unter Jérémie Rhorer.
Sophie Karthäuser wurde von angesehenen Ensembles und Orchestern eingeladen: Academy of Ancient Music, Les Arts Florissants, Les Musiciens du Louvre, Les Talens Lyriques, Akademie für Alte Musik, Freiburger Barockorchester, Gewandhaus Leipzig sowie Monteverdi Chor und Orchester u.a. Sie arbeitete u.a. mit Dirigenten wie Louis Langrée, Kent Nagano, William Christie, Marc Minkowski, Kazushi Ono, Christian Zacharias, Thomas Hengelbrock, Pablo Heras-Casado, Nikolaus Harnoncourt, Jérémie Rhorer, John Eliot Gardiner und Riccardo Chailly für Konzerte im Palais des Beaux-Arts (Brüssel), in der Carnegie Hall, der Wigmore Hall, der Kölner Philharmonie, dem Wiener Musikverein und Konzerthaus sowie den Opernhäusern von Paris, Lille, Nantes, Bordeaux, Straßburg und Frankfurt.
Sie nahm zahlreiche Einspielungen u.a. mit René Jacobs auf, die mehrfach ausgezeichnet wurden (u.a. mit dem Diapason Découverte) sowie das gesamte Liedschaffen Mozarts. Im März 2016 wird sie mit Berlioz’ Béatrice et Bénédict an das La Monnaie zurückkehren. Im Theater an der Wien war Sophie Karthäuser zuletzt 2015 in Contis Don Chisciotte in Sierra Morena zu Gast.