Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% bei Abos und Zyklen!
Zu den Abos und Zyklen

Tipp: Aleksey Igudesmann im Raimund Theater

Eine musikalische Reise, die zum Schmunzeln und Lachen einlädt!
Konzert am 22.9.

Platee

Platée

Ballet-bouffon in einem Prolog und drei Akten (1745)

Musik von Jean-Philippe Rameau
Libretto von Jacques Autreau

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Paul Agnew
Inszenierung Robert Carsen
Ausstattung Gideon Davey
Choreographie Nicolas Paul
Licht Robert Carsen, Peter van Praet
Dramaturgie Ian Burton
Satyre Joao Fernandes
Thespis Cyril Auvity
Thalie Gan-ya Ben-gur Akselrod
Momus (Prolog) Marc Mauillon
Amour Emmanuelle de Negri
Cithéron Marc Mauillon
Mercure Cyril Auvity
Platée Marcel Beekman
Clarine Emmanuelle de Negri
Jupiter Edwin Crossley-Mercer
Mommuss Joao Fernandes
La Folie Simone Kermes
Junon Emilie Renard
Tänzer Camille Brulais, Haruka Miyamoto, Suzanne Meyer, Anaëlle Echalier, Fanny Gombert, Anna Konopska, Alexandre Bado, Gael Alamargot, Jean Gérald Dupau und Julien Gaillac
Orchester Les Arts Florissants
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Februar 2014
17 19 21
24 26 28

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Nicolas Paul

Choreographie

Nicolas PaulNicolas Paul besuchte die Ecole de danse de l’Opéra in Paris und wurde danach ins Corps de ballet der Pariser Oper engagiert, wo er u.a. in Choreografien von Rudolf Nurejew, George Balanchine, Jerome Robbins, Roland Petit, Maurice Béjart, John Neumeier, Pina Bausch, Hannes Kilian, William Forsythe zu sehen war. Ab 2001 begann er selbst als Choreograf zu arbeiten. Seine erste Choreografie, On peut toujours interpréter le vol des oiseaux für vier Tänzer, wurde erfolgreich an der Pariser Opéra Bastille präsentiert. Es folgten u.a. Akhathisie (2003), Gesualdo, Entre D et E, Entre Deux, Antre De… (2006), I forget my kee in my hotel room (Tokio, 2006), Bubble (Paris, 2007), Répliques (Paris, 2009), Voie sans Voix (Montauban, 2011), In No Sens (Paris, 2011), Nobody on the Road (Seoul, 2012) und D’ores et déjà (Paris, 2013). Platée ist Nicolas Pauls erste Arbeit am Theater an der Wien.