OsterKlang ´15

Von 28. März bis 5. April 2015
Mehr Infomationen

Barock für alle Sinne: Oh Musica und schöne Kunst!

Martin van Meytens d. J., Die Familie des Grafen Nikolaus Pálffy von Erdöd, um 1760

Kombiticket für die Händel-Oper "Rinaldo" in der Kammeroper und für die "Martin van Meytens"-Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen.
Infos Kombiticket

Opern-Videos auf YouTube

OsterKlang ´13 Sujet

h-Moll Messe

Johann Sebastian Bach
Messe h-Moll BWV 232
für Soli, Chor und Orchester

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Erwin Ortner
Orchester Ensemble Prisma Wien
Junges Ensemble des Theater an der Wien .
Sopran Anna Maria Sarra
Sopran Elena Copons-Labarias
Sopran Gaia Petrone
Alt Rupert Enticknap
Tenor Andrew Owens
Bass Igor Bakan
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
  1. 23.03.2013
  2. 19:30

Ensemble Prisma Wien

Orchester

Prisma steht für Spielfreude, Wahrhaftigkeit und Vision in der Musik! In einem physikalischen Prisma wird einfallendes Licht in seine Strahlen aufgespalten, um dem Betrachter in seiner schönsten und reinsten Form – als Regenbogen – neu zu erscheinen. Übertragen auf das akustische Erleben nehmen wir Klang in unser Prisma auf, um ihn dem Zuhörer in seiner Reinheit und Wahrheit zu präsentieren. Prisma spielt Musik aller Stilepochen in variablen Besetzungen und mit historischem Instrumentarium. Die Zusammenarbeit mit erstklassigen Sängern und Instrumentalisten wird gesucht, Auftragswerke an zeitgenössische Komponisten werden vergeben.

Die mitwirkenden Musiker sind dem Gründer und Leiter des Ensembles Thomas Fheodoroff langjährig bekannt. Durch diese Wurzeln ist eine gemeinsame musikalische und stilistische Annäherung an die jeweilige Musik ‒ gleich einem gemeinsamen „Dialekt“ ‒ gewährleistet.

Prisma wurde 2004 gegründet und war u.a. mehrfach bei der styriarte, beim Carinthischen Sommer, dem Liszt-Festival Raiding, dem Klangfrühling und im Wiener Konzerthaus zu Gast. Die Bandbreite des Ensembles im Hinblick auf Repertoire, Besetzungsstärken und Instrumentarium ist enorm ‒ Musik aus fünf Jahrhunderten wurde bisher vom äußerst kreativen Ensemble realisiert: Zwischen Monteverdis Marienvesper bis zu Uraufführungen zeitgenössischer Werke fanden sich u.a. Strauss-Walzer, Bach-Kantaten, Tangos, Barockes, die Komponisten Willi Spuller und Thomas Schuler (UA), Programme mit Wort und Musik, Arrangiertes und Originales, Weltliches und Geistliches und Vieles mehr. Dafür gab es Anerkennung in Form von Rezensionen und (CD-) Besprechungen. Für die Ersteinspielung von Piazzollas Histoire du Tango im Arrangement für Blockflöte und Streicher erhielt das Ensemble den Pasticcio-Preis von Ö1 und von der Zeitung „Falter“.