OsterKlang ´15

Von 28. März bis 5. April 2015
Mehr Infomationen

Barock für alle Sinne: Oh Musica und schöne Kunst!

Martin van Meytens d. J., Die Familie des Grafen Nikolaus Pálffy von Erdöd, um 1760

Kombiticket für die Händel-Oper "Rinaldo" in der Kammeroper und für die "Martin van Meytens"-Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen.
Infos Kombiticket

Opern-Videos auf YouTube

Messiah

Messiah

Oratorium in drei Teilen, HWV 56 (1742)
Musik von Georg Friedrich Händel
Szenische Fassung von Claus Guth, Konrad Kuhn und Christian Schmidt

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Christophe Rousset
Inszenierung Claus Guth
Einstudierung Christoph Zauner
Ausstattung Christian Schmidt
Choreographie Ramses Sigl
Licht Jürgen Hoffmann
Dramaturgie Konrad Kuhn
Sopran 1 Maria Bengtsson
Sopran 2 Ingela Bohlin
Knabensopran Florian Göttlich | Tobias Danzer (Grazer Kapellknaben)
Tenor Charles Workman
Alt Bejun Mehta
Bass Florian Boesch
Bass Edwin Crossley-Mercer 17./19./22.4
Tänzer Paul Lorenger
Gebärdendarstellerin Nadia Kichler
Ensemble Les Talens Lyriques
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2014
14 17 19
22 24 26

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Bejun Mehta

Alt

Mehta, BejunBejun Mehta ist einer der anerkanntesten Künstler seiner Generation. 2012 wirkte er in der Uraufführung von George Benjamins neuer Oper Written on Skin mit (Boy/Angel), die 2013 mit dem Opera Award für die „beste Uraufführung“ ausgezeichnet wurde. Seine Solo-CDs bei Harmonia Mundi umfassen u.a. Ombra cara und das kürzlich erschienene Recital Che Puro Ciel und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter den ECHO Klassik und den Diamant d'Opera. In Kürze erscheinen Händels Orlando bei DG und als DVD Glucks Orfeo et Euridice bei ArtHouse. Zukünftige Engagements beinhalten Orfeo et Euridice bei den Wiener Festwochen, Orlando (Holland Festival, Paris, Köln), Oehring/Purcells ascheMOND an der Berliner Staatsoper und eine Europa-Tournee mit der Akademie für Alte Musik Berlin. Mehta wurde für den Laurence Olivier und den Grammy Award nominiert. Am Theater an der Wien war er zuletzt in Glucks Telemaco zu Gast.