OsterKlang ´15

Von 28. März bis 5. April 2015
Mehr Infomationen

Barock für alle Sinne: Oh Musica und schöne Kunst!

Martin van Meytens d. J., Die Familie des Grafen Nikolaus Pálffy von Erdöd, um 1760

Kombiticket für die Händel-Oper "Rinaldo" in der Kammeroper und für die "Martin van Meytens"-Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen.
Infos Kombiticket

Opern-Videos auf YouTube

Messiah

Messiah

Oratorium in drei Teilen, HWV 56 (1742)
Musik von Georg Friedrich Händel
Szenische Fassung von Claus Guth, Konrad Kuhn und Christian Schmidt

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Christophe Rousset
Inszenierung Claus Guth
Einstudierung Christoph Zauner
Ausstattung Christian Schmidt
Choreographie Ramses Sigl
Licht Jürgen Hoffmann
Dramaturgie Konrad Kuhn
Sopran 1 Maria Bengtsson
Sopran 2 Ingela Bohlin
Knabensopran Florian Göttlich | Tobias Danzer (Grazer Kapellknaben)
Tenor Charles Workman
Alt Bejun Mehta
Bass Florian Boesch
Bass Edwin Crossley-Mercer 17./19./22.4
Tänzer Paul Lorenger
Gebärdendarstellerin Nadia Kichler
Ensemble Les Talens Lyriques
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2014
14 17 19
22 24 26

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Paul Lorenger

Tänzer

Der amerikanische Tänzer und Choreograf Paul Lorenger sammelte erste Erfahrungen u.a. bei Rachel Lampert in New York, die postmodernen Tanz und schauspielerische Elemente kombinierte. Seit seinen Engagements beim Scapino Ballet in Amsterdam und bei Mark Morris in Brüssel lebt Lorenger in Europa. 1994 hatte er erstmals Kontakt mit Deutschem Tanztheater bei Vivienne Newport. Nach einer ersten Begegnung 1996 unter Min Tanaka bei Henzes Venus und Adonis (Regie: Pierre Audi) studierte er japanisches Butoh u.a. bei Ko Murobushi. Mit Claus Guth arbeitet er seit 1999 zusammen, so bei Berios Cronaca del luogo, Hubers Schwarzerde, Terterjans Das Beben, Glucks Iphigénie en Tauride, Mozarts/Czernowins Zaide/Adama, Wagners Parsifal, R. Strauss‘ Die Frau ohne Schatten und am Theater an der Wien zuletzt in Schuberts Lazarus.