Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% bei Abos und Zyklen!
Zu den Abos und Zyklen

Opern-Videos auf YouTube

Konzertant

Rinaldo

Opera seria in drei Akten (1711)

Musik von Georg Friedrich Händel

Konzertante Aufführung in italienischer Sprache

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Riccardo Minasi
Goffredo Varduhi Abrahamyan
Almirena Emöke Baráth
Rinaldo Franco Fagioli
Eustazio Xavier Sabata
Argante Giancula Buratto
Armida Karina Gauvin
Orchester Il pomo d´oro
  1. 14.12.2013
  2. 19:00

Franco Fagioli

Rinaldo

Franco FagioliFranco Fagioli studierte am Instituto Superior de Arte des Teatro Colón in Buenos Aires. Sein internationaler Durchbruch erfolgte 2003, als er den Neue Stimmen-Gesangswettbewerb von Bertelsmann gewann, Engagements renommierter Opernhäuser und Festivals folgten daraufhin. Er arbeitet u.a. mit Dirigenten wie Riccardo Muti, Nikolaus Harnoncourt, René Jacobs, Alan Curtis, Marc Minkowski und Christophe Rousset zusammen. 2010 kürte ihn die italienische Zeitschrift L’Opera zum Besten Countertenor des Jahres; sein Werk wurde mit dem Premio Abbiati ausgezeichnet.

Der Argentinier verkörpert zahlreiche Händel-Partien (z.B. die Titelrollen in Giulio Cesare in Egitto, Teseo, Ariodante, Poro; Demetrio in Berenice, Bertarido in Rodelinda, Andronico in Tamerlano) und war u.a. als Arsace in Rossins Aureliano in Palmira, Nerone in Monteverdis L’incoronazione di Poppea, Arbace in Vincis Artaserse und Aci in Porporas Polifemo zu erleben. Er gab an der Seite von Cecilia Bartoli Konzerte in Brüssel und London und wirkte bei der Gala der Countertenöre in Karlsruhe mit. In seiner Heimat sang er u.a. die Titelpartie in Glucks Orfeo ed Euridice und Händels Rinaldo am Teatro Colón, Telemaco in Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria sowie die Rolle des spanischen Dichters Federico García Lorca in Golijovs Ainadamar im Rahmen der Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeit Argentiniens.

In der aktuellen Saison erscheint eine Aufnahme, die dem Kastraten Gaetano Majorano gewidmet ist. Es folgen u.a. Konzerte mit Händels Semele am Cuvilliés-Theater in München, Riccardo Primo am Badischen Staatstheater sowie sein neues Konzertprogramm mit Musik, die für Giambattista Velluti, den letzten Opernkastraten, geschrieben wurde, sowie Sesto in Mozarts La clemenza di Tito. Im Theater an der Wien sang er zuletzt in Händels Solomon.