Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% bei Abos und Zyklen!
Zu den Abos und Zyklen

Tipp: Aleksey Igudesmann im Raimund Theater

Eine musikalische Reise, die zum Schmunzeln und Lachen einlädt!
Konzert am 22.9.

Konzertant

L´Olimpiade

Opera seria in drei Akten (1778)

Musik von Josef Myslivecek
Libretto nach Pietro Metastasio

Konzertante Aufführung in italienischer Sprache

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Vaclav Luks
Clistene Johannes Chum
Aristea Simona Saturova
Megacle Raffaella Milanesi
Licida Tehila Nini Goldstein
Aminta Krystian Adam
Argene Sophie Harmsen
Alcandro Helena Kaupová
Orchester Collegium 1704
  1. 28.03.2014
  2. 19:00

Raffaella Milanesi

Megacle

Die Römerin Raffealla Milanesi absolvierte 1997 ihr Gesangsstudium in ihrer Heimatstadt an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia. Ihr Repertoire umfasst Partien wie Ottavia (Monteverdi: L’incoronazione di Poppea), Cleopatra (Händel: Giulio Cesare), Elettra (Mozart: Idomeneo), Susanna (Le nozze di Figaro), Aminta (Il Re pastore) und Donna Anna (Don Giovanni) bis hin zu Norina (Donizetti: Don Pasquale) und Musetta (Puccini: La bohème).

Die Sopranistin gastiert u.a. in Amsterdam, Antwerpen, Bordeaux, Brüssel, Lausanne, Luxemburg, Madrid, Montpellier, Paris, Salamanca, Toulouse, Wien und bei Festivals in Ambronay, Beaune, Eisenstadt, Innsbruck, Montpellier und Potsdam. Sie arbeitet u.a. mit Rinaldo Alessandrini, Ottavio Dantone, Adam Fischer, Hervé Niquet, Philippe Pierlot, Christophe Rousset, Christof Loy und Daniele Abbado zusammen.

Jüngst sang sie Haydns Berenice que fai beim RheinVokal Festival mit Christoph Poppen und bei den Brühler Schlosskonzerten mit Andreas Spering, Pergolesis Salustia in Jesi und Montpellier, Clorinda (Rossini: La cenerentola) unter Marc Minkowski am Grand Théâtre de Genève und am Théâtre Royal de La Monnaie, in Mozarts Don Giovanni in Montpellier sowie in Haydns Infedelta delusa auf Schloss Sanssouci. Zuletzt sang sie bei den Innsbrucker Festwochen in Haydns L’isola disabitata und am Teatro alla Scala Proserpina (Monteverdi: L’Orfeo) unter Rinaldo Alessandrini.

Ihre Einspielungen umfassen u.a. Martín y Solers La capricciosa corretta und Salieris La grotta di Trofonio unter Christophe Rousset, Mozarts Il Re pastore, Idomeneo und La clemenza di Tito unter Adam Fischer, ein Solo-Album mit Händel Kantaten unter Fabio Bonizzoni sowie Scarlattis Tolomeo ed Alessandro unter Alan Curtis für Decca.
Am Theater an der Wien sang sie zuletzt 2009 Erminia (Vivaldi: Armida al Campo d’Egitto).