Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% bei Abos und Zyklen!
Zu den Abos und Zyklen

Tipp: Aleksey Igudesmann im Raimund Theater

Eine musikalische Reise, die zum Schmunzeln und Lachen einlädt!
Konzert am 22.9.

Iphigenie en Aulide

Iphigénie en Aulide et Tauride

Oper in zwei Teilen (Fassung: Torsten Fischer, 2014)

Musik von Christoph Willibald Gluck
Libretto von Nicolas-François Guillard (Tauride)
und Marie François Louis Gand Bailli du Roullet (Aulide)

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Leo Hussain
Inszenierung und Licht Torsten Fischer
Ausstattung Vasilis Triantafillopoulos
Ausstattung & Dramaturgie Herbert Schäfer
AULIDE .
Agamemnon Christoph Pohl
Clytemnestre Michelle Breedt
Iphigénie Lenneke Ruiten
Achille Maxim Mironov
Calchas Andreas Jankowitsch
TAURIDE .
Iphigénie Véronique Gens
Thoas Christoph Pohl
Oreste Stéphane Degout
Pylade Rainer Trost
Diane Lenneke Ruiten
Scythe | Le ministre Andreas Jankowitsch
Première Prêtresse | Femme grecque Çigdem Soyarslan
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Oktober 2014
16 18
21 24
27 29

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)

Chor

Arnold Schoenberg ChorDer 1972 von seinem künstlerischen Leiter Erwin Ortner gegründete Arnold Schoenberg Chor zählt zu den vielseitigsten und meistbeschäftigten Vokalensembles Österreichs. Das Repertoire reicht von der Renaissance- und Barockmusik bis zur Gegenwart mit dem Schwerpunkt auf zeitgenössischer Musik. Das besondere Interesse des Chores gilt der A-cappella-Literatur, aber auch große Chor-Orchester-Werke stehen immer wieder auf dem Programm.

Die Mitwirkung bei Opernproduktionen, beginnend mit Schuberts Fierrabras (Regie: Ruth Berghaus) unter Claduio Abbado bei den Wiener Festwochen, Messiaens Saint François d’Assise (Regie: Peter Sellars) unter Esa-Pekka Salonen (1992) sowie die Uraufführung von Berios Cronaca del Luogo (Regie: Claus Guth) unter Sylvain Cambreling (1999) bei den Salzburger Festspielen ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Chorrepertoires geworden. Fixpunkt der szenischen Tätigkeit des Chores ist die regelmäßige Mitwirkung bei den Opernproduktionen des Theaters an der Wien.

Der Arnold Schoenberg Chor unternimmt zahlreiche Konzertreisen und ist seit Jahren bei den Wiener Festwochen, den Salzburger Festspielen, bei Wien Modern, dem Carinthischen Sommer und der styriarte Graz zu Gast. Die bereits über 35 Jahre währende Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt wurde 2002 mit einem „Grammy“ für die Aufnahme von Bachs Matthäus-Passion gewürdigt.

Jüngste Aufnahmen des Arnold Schoenberg Chor unter Nikolaus Harnoncourt umfassen ein Album mit Bach­Kantaten (Grammy-Nominierung 2010) und Gershwins Porgy and Bess.
In der eigenen CD-Edition des Chores erschien zuletzt eine Aufnahme mit Werken von Johannes Brahms sowie die CD "LUX!" mit Werken von Komponisten des 20. Jahrhunderts; im März 2014 wurde die ASC Edition 9 mit Hugo Distlers Totentanz sowie Werken von Leonhard Lechner präsentiert.