OsterKlang ´15

Von 28. März bis 5. April 2015
Mehr Infomationen

Barock für alle Sinne: Oh Musica und schöne Kunst!

Martin van Meytens d. J., Die Familie des Grafen Nikolaus Pálffy von Erdöd, um 1760

Kombiticket für die Händel-Oper "Rinaldo" in der Kammeroper und für die "Martin van Meytens"-Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen.
Infos Kombiticket

Opern-Videos auf YouTube

Iphigenie en Aulide

Iphigénie en Aulide et Tauride

Tragédie opéra (Fassung: Torsten Fischer, 2014)

Musik von Christoph Willibald Gluck
Libretto von Marie Francois Louis Gand Bailli du Roullet (Aulide) und Nicolas-Francois Guillard (Tauride)

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Leo Hussain
Inszenierung und Licht Torsten Fischer
Ausstattung Vasilis Triantafillopoulos
Ausstattung & Dramaturgie Herbert Schäfer
Diane | Iphigénie Véronique Gens
Iphigénie | Diane Lenneke Ruiten
Agamemnon | Thoas Christoph Pohl
Clytemnestre Michelle Breedt
Oreste Stéphane Degout
Pylade Rainer Trost
Achille Maxim Mironov
Calchas | Scythe | Le ministre Andreas Jankowitsch
Première Prêtresse | Femme grecque Çigdem Soyarslan
Deuxième Pretresse Johanna Krokovay
Oreste & Pylade als Kinder Angelo Margiol, Samuel Jung
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Statisterie des Theater an der Wien .
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Oktober 2014
16 18
21 24
27 29

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Andreas Jankowitsch

Calchas | Scythe | Le ministre

Der ehemalige Wiener Sängerknabe studierte Orgel, Komposition und Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und arbeitete bereits während des Studiums in Salzburg mit Harry Kupfer, bevor er als Leporello (Mozart: Don Giovanni) in Tobias Morettis Inszenierung in Bregenz debütierte. Seither singt er u.a. in Deutschland, Frankreich, Italien, den USA und in Österreich Rollen eines breiten Repertoires, das von Guglielmo (Così fan tutte) über Scarpia (Puccini: Tosca) und Jochanaan (R. Strauss: Salome) bis zu zeitgenössischen Werken wie Fleischers Kain und Abel reicht. Er arbeitete mit Regisseuren wie Hans Neuenfels, Karoline Gruber, Torsten Fischer und Keith Warner sowie Dirigenten wie Bertrand de Billy, Stephane Deneve, Dennis Russell-Davies und Franz Welser-Möst. Am Theater an der Wien war er zuletzt 2010 in Glucks Iphigénie en Tauride zu hören.