Barock für alle Sinne: Oh Musica und schöne Kunst!

Martin van Meytens d. J., Die Familie des Grafen Nikolaus Pálffy von Erdöd, um 1760

Kombiticket für die Händel-Oper "Rinaldo" in der Kammeroper und für die "Martin van Meytens"-Ausstellung im Winterpalais des Prinzen Eugen.
Infos Kombiticket

Opern-Videos auf YouTube

Iphigéne en Aulide

Iphigénie en Aulide

Tragédie in drei Akten (1774)
Musik von Christoph Willibald Gluck

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Alessandro De Marchi
Inszenierung Torsten Fischer
Ausstattung Vasilis Triantafillopoulos, Herbert Schäfer
Videodesign David Haneke
Dramaturgie Herbert Schäfer
Iphigénie Myrtò Papatanasiu
Agamemnon Bo Skovhus
Clytemnestre Michelle Breedt
Achille Paul Groves
Calchas Pavel Kudinov
Patrocle Zoltan Nagy
Arcas Edward Grint
Premiére grecque Viktorija Bakan
Deuxiéme grecque Natalia Kawalek-Plewniak
Schauspielerin Anna Franziska Srna
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
November 2012
08 10
13 16 18
22

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Alessandro De Marchi

Musikalische Leitung

Alessandro De MarchiDer gebürtige Römer ist an vielen bedeutenden Opernhäusern Europas als Spezialist für historisch informiertes Musizieren und originale Klangbilder gefragt. Mit einem breiten und an Entdeckungen reichen Repertoire an Opern von Monteverdi über Händel, Gluck und Mozart bis Bellini leitet Alessandro De Marchi Aufführungen an der Mailänder Scala, am Teatro San Carlo in Neapel, der Hamburgischen Staatsoper, der Sächsischen Staatsoper Dresden, der Berliner Staatsoper Unter den Linden, der Komischen Oper Berlin, der Staatsoper Stuttgart, am Pariser Théâtre des Champs-Elysées, am Théâtre Royal de La Monnaie in Brüssel, an der Den Norske Opera Oslo, der Opéra National Lyon, am Teatro Regio Turin, beim Maggio Musicale Florenz, bei den Händel-Festspielen Halle und am Nationaltheater Prag.

Alessandro De Marchi, der am Konservatorium von Santa Cecilia Orgel und Komposition und an der Schola Cantorum Basiliensis Cembalo, Basso continuo und Kammermusik studierte, baute in seinem Heimatland Italien das Orchester Academia Montis Regalis zu einem führenden Originalklang-ensemble auf, ist heute dessen musikalischer Leiter und verwirklicht mit diesem Ensemble zahlreiche Opernproduktionen, mit denen er weltweit gastiert.

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, deren künstlerischer Leiter er seit dem Jahre 2010 ist. Hier leitete er zahlreiche Produktionen wie etwa Mozarts Il re pastore und La clemenza di Tito, Pasquinis Sant’ Agnese, Haydns L’isola disabitata, Pergolesis L’Olimpiade und La serva padrona, Telemanns Flavius Bertaridus, König der Langobarden oder Domenico Scarlattis La Dirindina, die teilweise auch auf CD festgehalten wurden. Anfang 2015 wird er an der Dresdner Staatsoper Händels Giulio Cesare in Egitto dirigieren. Am Theater an der Wien war er zuletzt 2012 mit Glucks Iphigénie en Aulide zu Gast.