Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% bei Abos und Zyklen!
Zu den Abos und Zyklen

Iphigéne en Aulide

Iphigénie en Aulide

Tragédie in drei Akten (1774)
Musik von Christoph Willibald Gluck

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Alessandro De Marchi
Inszenierung Torsten Fischer
Ausstattung Vasilis Triantafillopoulos, Herbert Schäfer
Videodesign David Haneke
Dramaturgie Herbert Schäfer
Iphigénie Myrtò Papatanasiu
Agamemnon Bo Skovhus
Clytemnestre Michelle Breedt
Achille Paul Groves
Calchas Pavel Kudinov
Patrocle Zoltan Nagy
Arcas Edward Grint
Premiére grecque Viktorija Bakan
Deuxiéme grecque Natalia Kawalek-Plewniak
Schauspielerin Anna Franziska Srna
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
November 2012
08 10
13 16 18
22

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Vasilis Triantafillopoulos, Herbert Schäfer

Ausstattung

Vasilis TriantafillopoulosDer giechische Ikonenmaler und Bühnenbildner Vasilis Triantafillopoulos wurde 1966 in Melbourne geboren und lebt seit 1972 in Griechenland. Er studierte in Melbourne Kunstgeschichte; danach widmete er sich der Ikonenmalerei. In zahlreichen Ausstellungen zeigte Vasilis Triantafillopoulos seine Kunst, z. B. 1987 bei Kentro technis in Melbourne, 1988 in Alphington oder 1994 im Rahmen einer internationalen Ausstellung (Marc Chagall-Ausstellung) in Vitebsk in Weißrussland. In den Jahren 1995/96 folgten weitere Ausstellungen seiner Werke z. B. in Melbourne (Viscom Galery). Seit 1996 sind seine Ikonen in Kirchen u. a. in Melbourne, Kalamata, Messini, Samos und Pylos zu sehen. Seit 2006 arbeitet er auch als Bühnenbildner für Torsten Fischer, u.a. für Stücke im Renaissance-Theater Berlin und bei den Bad Hersfelder Festspielen. Am Theater an der Wien entwarf er 2010 Glucks Iphigénie en Tauride 2012 Telemaco und Iphigénie en Aulide.

Der Bühnenbildner Herbert Schäfer wurde in Norddeutschland geboren und lebt heute in Berlin. 1986 begann er seine Zusammenarbeit mit Torsten Fischer. Gemeinsame Wiener Projekte waren u.a. Schillers Jungfrau von Orléans und Mnouchkines Mephisto (Volkstheater) sowie Janáčeks Das schlaue Füchslein (Volksoper). Weitere Teamarbeiten waren Gorkis Wassa Schelesnowa (Darmstadt), Puccinis La bohème (Straßburg), Rihms Jakob Lenz (Frankfurt) und Goethes Faust I und II (Bad Hersfelder Festspiele). Seit 1990 ist Herbert Schäfer an den Bühnen der Stadt Köln engagiert. Er entwarf das Bühnenbild u.a. für Shakespeares Sommernachtstraum, O’Neills Eines langen Tages Reise in die Nacht, Strindbergs Der Vater, Schillers Maria Stuart, Mozarts Die Entführung aus dem Serail und Rossinis La cenerentola. Am Theater an der Wien entwarf er die Bühnenbilder zu Spohrs Faust, Massenets Don Quichotte, 2004 Smetanas Dalibor und 2007 Cherubinis Medée. Am Theater an der Wien war er zuletzt in Glucks Iphigénie en Aulide tätig.