Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% bei Abos und Zyklen!
Zu den Abos und Zyklen

© Armin Bardel

Vom 13. April bis 20. April 2014
Zum Programm

Mathis der Maler

Mathis der Maler

Musik und Libretto von Paul Hindemith

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Bertrand de Billy
Inszenierung Keith Warner
Bühne Johan Engels
Kostüme Emma Ryott
Licht Mark Jonathan
Albrecht von Brandenburg Kurt Streit
Mathis Wolfgang Koch
Lorenz von Pommersfelden Martin Snell
Wolfgang Capito Charles Reid
Riedinger Franz Grundheber
Hans Schwalb Raymond Very
Sylvester von Schaumburg Oliver Ringelhahn
Ursula Manuela Uhl
Regina Katerina Tretyakova
Gräfin Helfenstein Magdalena Anna Hofmann
Der Pfeifer des Grafen Andrew Owens
Truchseß von Waldburg Ben Connor
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Slowakischer Philharmonischer Chor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Dezember 2012
12 16
19 23
28

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Raymond Very

Hans Schwalb

Das Repertoire des amerikanischen Tenor reicht u.a. von Matteo (Strauss: Arabella) an der Metropolitan Opera, am Royal Opera House Covent Garden, in Houston und in München, Tom Rakewell (Strawinski: The Rake’s progress) in San Francisco), Alwa (Berg: Lulu) an der Oper Frankfurt, Andres (Wozzeck) in Japan, Lenski (Tschaikowski: Eugen Onegin) in San Francisco und Houston, Cassio (Verdi: Otello) in München, in New York und in Florenz bis zu Stolzing (Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg) in Frankfurt. Zeitgenössische Werke beinhalten u.a. die Uraufführung von Machovers Resurrection (UA, Houston), in Whites Harvey Milk in San Francisco und in Heggies The end of he fair in Seattle. Als Christiano (Alfano: Cyrano de Bergerac) war er in New York und London und als Des Grieux (Puccini: Manon Lescaut) in Bilbao zu erleben. An der Wien sang er zuletzt 2008 Tichon (Janacek: Katja Kabanova).