Mare Nostrum

Premiere: Dienstag, 11. Februar 2014, 19:30 Uhr

Entdeckung, Befriedung und Konversion des Mittelmeerraumes durch einen Stamm aus Amazonien

Text und Musik von Mauricio Kagel (1975)

In deutscher Sprache

Musikalische Leitung: Gelsomino Rocco
Inszenierung: Christoph Zauner
Ausstattung: Nikolaus Webern
Europäer: Rupert Enticknap
Amazonier: Ben Connor

Wiener KammerOrchester
Neuproduktion des Theater an der Wien in der Kammeroper

Um 18:45 Uhr findet vor jeder Vorstellung eine Werkeinführung statt!
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Zum Onlineshop

Weitere Aufführungstermine

Donnerstag, 13. Februar 2014, 19:30 Uhr
Sonntag, 16. Februar 2014, AUF 19:30 UHR VERLEGT!
Dienstag, 18. Februar 2014, 19:30 Uhr
Samstag, 22. Februar 2014, 19:30 Uhr
Montag, 24. Februar 2014, 12:00 Uhr

Handlung & Inhalt

Der 1931 in Buenos Aires geborene Mauricio Kagel war vielleicht der humorvollste Vertreter, den die zeitgenössische Musik in den vergangenen Jahrzehnten hervorgebracht hat. Der aus deutsch-russisch-jüdischer Familie stammende argentinische Komponist war ein heiterer Ahnherr der Postmoderne, der auch nie davor zurückschreckte, dem modernen zeitgenössischen Musikbetrieb in ironischer und satirischer Weise den Spiegel vorzuhalten. Den Schöpfer des „instrumentalen Theaters“ störte es zeitlebens, dass sein Heimatland sich erst von einer Horde Krimineller „entdecken“ und „zivilisieren“ lassen musste und darüber alljährlich auch noch Jubelhymnen auf Cristóbal Colón anstimmte. So drehte er in seinem grotesken Werk Mare Nostrum den Spieß einmal um und lässt Europa von südamerikanischen Ureinwohnern entdecken.

Ein Stamm aus Amazonien erobert und befriedet Stück für Stück die Alte Welt entlang des Mittelmeeres von ortugal bis nach Arabien. In acht Stationen stellt der Komponist damit die gelassen erzählten Gräuel der Kolonialisierung den kulturellen Errungenschaften Europas gegenüber. Am Ende bleibt ein Mittelmeer über, das vom Zivilisationsmüll der Eroberer unrettbar verschmutzt ist. Die einzelnen Episoden sind in der jeweils entsprechenden musikalischen Sprache der einzelnen Länder gehalten. In Frankreich singt etwa ein gallischer Barde zu einem verstimmten Akkordeon, in Italien wird lateinisch psalmodiert, in Griechenland werden antike Skalen angestimmt. Am deutlichsten wird die Transformierung der Kulturen vielleicht in der Türkei-Szene erfahrbar, wenn der bereits von Mozart europäisierte Türkische Marsch erneut von arabischen Modi durchsetzt wird.

Mauricio Kagel ist mit seiner 1975 in Berlin uraufgeführten Kammeroper Mare Nostrum eine zeitlose, satirische Parabel über Kolonialismus, Umweltzerstörung und die Geschichte unserer Zivilisation gelungen, voll von schwarzem Humor und doppelbödigem Witz, der einem bisweilen im Hals stecken bleiben kann.