Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Das Ö1 Club-Wochenend-Abo

Oper konzertant

Arianna in Creta

Dramma per musica in drei Akten (1734)
Musik von Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Libretto von Pietro Pariati

Besetzung

Schauspieler Rolle
Arianna Sylvia Schwartz
Teseo Ann Hallenberg
Alceste Emöke Baráth
Tauride Romina Basso
Carilda Sonia Prina
Minos | Il Sonno Johannes Weisser
Orchester Il complesso barocco
  1. 20.03.2013
  2. 19:00

Emöke Baráth

Alceste

Emöke BaráthDie ungarische Sopranistin erhielt Klavier- und Harfenunterricht. Sie gewann 2005 und 2006 den Nationalen Gesangswettbewerb in Ungarn, arbeitete 2007 mit Júlia Pászthy in Budapest und 2011/12 mit Leonardo De Lisi in Florenz. 2009 gewann sie den 3.Preis des 44. Antonín Dvorak International Singing Competition, 2011 gewann sie den International Singing Competition for Baroque Opera Pietro Antonio Cesti (1.Preis und Publikumspreis) in Innsbruck sowie den Junior Prima Prize in Ungarn. 2009 sang sie Dorinda (Händel: Orlando) bei der Franz Liszt Academy, 2010 Apamia (Vivaldi: Tigrane) mit dem Budapest Chamber Orchestra, First Witch und Second Woman(Purcell: Dido and Aeneas) beim Bartók+ & Opera Festival in Miskolc. 2011 folgte beim Verbier Festival Sesto (Händel: Giulio Cesare) mit Alan Curtis, 2012 Theodora, Barbarina (Le nozze di Figaro) an der Ungarischen Staatsoper und Hanne (Haydn: Die Jahreszeiten) mit György Vashegyi. Sie hat international Meisterklassen u.a. mit Barbara Bonney, Kiri Te Kanawa, Deborah York, Nancy Argenta, Eva Marton, László Polgár, Alfred Brendel, Masaaki Suzuki und Ferenc Rados absolviert. 2011 sang sie Fiordiligi (Cosí fan tutte) an der Verbier Festival Academy und erhielt den Grand Prix des Festivals. Einladungen führten sie u.a. an den Palast der Künste in Budapest, zu den Sopron Early Music days, zum International Harp Festival Gödöllő in Ungarn, an das Theatre des Champs-Elysées, an das Staatstheater Braunschweig, an die Tschaikowski Konzerthalle und ans Pushkin Museum Moskau, zum New Year Music Festival in Gstaad, zum Verbier Festival, an das Brandenburger Theater, an den Nikolaisaal in Potsdam, zu den Festwochen der Alten Musik Innsbruck und zu den Barocktagen in Melk. Sie tritt auch als Liedsängerin in Erscheinung.
Am Theater an der Wien debütierte sie als Sesto (Giulio Cesare) 2011.