Le comte ory

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Le comte ory

Le Comte Ory

Opera in zwei Akten (1828)
Musik von Gioachino Rossini

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Jean-Christophe Spinosi
Inszenierung Moshe Leiser, Patrice Caurier
Bühne Christian Fenouillat
Kostüme Agostino Cavalca
Licht Christophe Forey
Le Comte Ory Lawrence Brownlee
Le Comtesse Adèle am 16. 18. und 20. Februar 2013 Pretty Yende
Le Comtesse Adèle am 23., 25. & 27. Februar 2013 Cecilia Bartoli
Isolier Regula Mühlemann
Ragonde Liliana Nikiteanu
Le Gouverneur Peter Kalman
Raimbaud Pietro Spagnoli
Alice Gaia Petrone
Coryphée Sopran 1 Anna Maria Sarra
Coryphée Sopran 2 Çigdem Soyarslan
Mainfroy Rupert Enticknap
Coryphée Tenor | Gérard Andrew Owens
Coryphée Bariton 1 Ben Connor
Coryphée Bariton 2 | un paysan Igor Bakan
Orchester Ensemble Matheus
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Februar 2013
16
18 20 23
25 27

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Cecilia Bartoli

Le Comtesse Adèle am 23., 25. & 27. Februar 2013

Seit über zwei Jahrzehnten gehört Cecilia Bartoli zu den Topstars im klassischen Musikbereich. 8 Millionen verkaufte Tonträger, über 200 Wochen in internationalen Popcharts, zahlreiche Goldene Schallplatten, Grammys, Echos und ein Bambi bezeugen den immensen Erfolg ihrer Projekte. Weit wichtiger jedoch als der kommerzielle Erfolg ist für Cecilia Bartoli, dass sie die klassische Musik einem Millionenpublikum näher bringt und zugleich eine breite Wiederbelebung des jeweiligen Repertoires auslöst. 2010 beschäftigt sie sich im Rahmen ihres Kastratenprojekts Sacrificium (Solo-CD und DVD mit Il Giardino Armonico und Giovanni Antonini) vermehrt mit der Neapolitanischen Schule Nicola Antonio Porporas sowie Gesangsstars wie Farinelli und Caffarelli. Für ihre Verdienste erhielt sie zuletzt den Händel-Preis der Stadt Halle, den Léonie-Sonning-Preis sowie ein Ehrendoktorat der UCD Dublin. Am Theater an der Wien sang sie zuletzt 1995 in Haydns L’anima del filosofo ossia Orfeo ed Euridice. Eine exklusive Zusammenarbeit verbindet Cecilia Bartoli mit der Decca Music Group.