Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

ICH, SCHIKANEDER mit Adi Hirschal

Inhalt & Fotos

Freitag, 21. September 2012
20:00 bis ca. 21:00 Uhr
(keine Pause)

  1. 21.09.2012
  2. 20:00

Stellen Sie sich vor, ein Vollblut-Theatermacher besucht nach mehr als zweihundert Jahren wieder sein Haus und erzählt die spannende Geschichte eines Unterhaltungsprofis des 18./19. Jahrhunderts.

Emanuel Schikaneder, Schauspieler, Dichter, Impresario, Erbauer des Theater an der Wien und Mozarts Partner bei der Zauberflöte, betritt tatsächlich wieder die Bühne seines Lebens - die übrigens nicht der Ort der Zauberflöten-Uraufführung war.

Schikaneder war ein Volksschauspieler, der es verstand, die Massen anzusprechen, dem der Spagat zwischen dem, was wir heute als U- und E-Kultur bezeichnen, gelang. Da ist es beinahe selbstverständlich, dass Publikumsliebling Adi Hirschal in diese Rolle schlüpft. Gemeinsam mit der Autorin und Dramaturgin Susanne Wolf erweckt er den Impresario zu neuem Leben.

Inhalt

Emanuel Schikaneder war Bauherr des Theater an der Wien, Freimaurer, Freund Mozarts, Librettist der Zauberflöte und der erste Papageno. Das ist schon recht viel, aber diese Tätigkeiten sind nur die wenigen bekannt gebliebenen Höhepunkte eines abenteuerlichen Lebens.

Schikaneder erlebte ein erstaunliches Auf und Ab in seiner Karriere, schrieb außer der Zauberflöte eine Vielzahl von erfolgreichen Theaterstücken und Libretti, die erst im Freihaustheater auf der Wieden, dann im neuen Theater an der Wien das Publikum anlockten. Die Wiener Theatergeschichte hat er mit seinen Stücken und seinem Einsatz für befreundete Künstler wie eben Mozart, aber auch Franz Teuber, Carl Ditter von Dittersdorf und nicht zuletzt Ludwig van Beethoven maßgeblich mitgeprägt.

Mit Geld stand er allerdings Zeit seines Lebens auf dem Kriegsfuß, so ist er ist er verarmt und geistig umnachtet 1812 in Wien gestorben. 200 Jahre ist das nun her, Grund genug, Schikaneder in seinem eigenen Hause wieder zum Leben zu erwecken. Susanne Wolf hat unter Verwendung von Originalzitaten eine fiktive Lebensrückschau des kongenialen Theatermannes geschrieben, die Adi Hirschal als Schikaneder präsentiert.