Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Ton Koopman

Hohe Messe

Musikalische Leitung: Ton Koopman,
Amsterdam Baroque Orchetra & Choir
mit Lydia Teuscher, Marie Claude Chappuis, u.a.

Besetzung

Schauspieler Rolle
Orchester & Chor Amsterdam Baroque Orchestra & Chorus
Musikalische Leitung Ton Koopman
Sopran Lydia Teuscher
Alt Marie-Claude Chappuis
Tenor Jörg Dürmüller
Bass Klaus Mertens
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2014

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Ton Koopman

Musikalische Leitung

Ton KoopmanTon Koopman wurde 1944 in Zwolle geboren. Er studierte Orgel, Cembalo und Musikwissenschaft in Amsterdam und wurde in beiden Instrumenten mit dem Prix d’Excellence ausgezeichnet. Von Anfang an charakterisierten seinen Stil das Interesse an authentischen Musikinstrumenten und an der historischen Aufführungspraxis. Fasziniert vom Barock-Zeitalter, gründete Koopman im Jahr 1969, erst fünfundzwanzigjährig, sein erstes Barock Orchester, 1979 schließlich das Amsterdam Baroque Orchestra, dem 1992 der Amsterdam Baroque Choir folgte.
Zahlreiche Schallplatten- und CD-Aufnahmen dokumentieren Ton Koopman’s umfangreiche Tätigkeit als Solist und Dirigent; er nahm unter anderem für Erato, Teldec, Sony, Philips und die DG auf. 2003 gründete er sein eigenes Label „Antoine Marchand“, das von Challenge Records distribuiert wird und mit dem nun eigene Aufnahmen veröffentlicht werden.Im Verlauf seiner fünfundvierzigjährigen Karriere besuchte Ton Koopman alle bedeutenden Konzerthäuser und alle wichtigen Festivals auf allen fünf Kontinenten. Als Organist spielte er auf den wertvollsten historischen Instrumenten Europas; als Cembalist und Dirigent des Amsterdam Baroque Orchestra & Choir war er regelmäßiger Gast am Concertgebouw Amsterdam, dem Theatre des Champs-Elysées Paris, der Philharmonie München, an der Alten Oper Frankfurt, dem Lincoln Center und der Carnegie Hall in New York; und er gastierte u.a. in Wien, London, Berlin, Brüssel, Madrid, Rom, Salzburg, Tokyo und Osaka.


Während der Jahre 1994 bis 2004 unternahm Ton Koopman die Gesamtaufnahme aller Kantaten von Johann Sebastian Bach. Dieses umfangreiche und ehrgeizige Projekt wurde mit dem Deutschen Schallplattenpreis „Echo Klassik 1997“ und dem Prix Hector Berlioz ausgezeichnet, außerdem für den Grammy Award (USA) sowie den Gramophone Award (UK) nominiert. Im März 2000 erhielt Ton Koopman den Ehrendoktor-Titel der Universität Utrecht für seine Forschungstätigkeit über Bachs Kantaten und Passionen. Schließlich wurde Koopman im Februar 2004 mit dem hoch angesehenen Silver Phonographen der Holländischen Musik-Industrie und dem „VSCD Classical Music Award“ geehrt. 2005 startete Ton Koopman sein nächstes Großprojekt: die Einspielung des Gesamtwerks (Orgel- und Cembalowerke, Kantaten und Kammermusik) von Dieterich Buxtehude, dem großen Inspirator des jungen Johann Sebastian Bach. Diese Reihe wird etwa 30 CDs umfassen und voraussichtlich 2009 vollendet sein. 2006 wurde Ton Koopman mit der Verleihung der bedeutenden Bach-Medaille der Stadt Leipzig geehrt. Ton Koopman ist Präsident der “International D.Buxtehude Society” und künstlerischer Leiter des Festival Buxtehude 2007.


Als Gast-Dirigent blickt Koopman auf die Zusammenarbeit mit den bedeutendsten Orchestern in Europa, den USA und Japan zurück. Er war erster Gastdirigent des Radio Chamber Orchestra in Holland, und arbeitete unter anderem mit folgenden Orchestern: Royal Concertgebouw Orchestra, DSO Berlin, Tonhalle Orchester Zürich, Orchestre Philharmonique de Radio France, Orchester des Bayerischen Rundfunks, Santa Cecilia in Rom, Wiener Symphoniker, Deutsche Kammerphilharmonie und Danish Radio Orchestra. In der kommenden Spielzeit sind unter anderem Projekte mit dem New York Philharmonic, Cleveland Orchestra, New World Orchestra Miami und dem Boston Symphony geplant.

Ton Koopman ist Autor vieler Fachartikel und Bücher und über Jahre hinweg war er mit der Edition der gesamten Orgelkonzerte Händels für Breitkopf & Härtel betraut. Neben einem Lehrstuhl für Cembalo am Konservatorium Den Haag, ist er Professor an der Universität von Leiden, sowie Ehren-Mitglied der Royal Academy of Music in London.


Ton Koopman ist künstlerischer Leiter des französischen Festivals Itinéraire Baroque.