Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Das Ö1 Club-Wochenend-Abo

Il Complesso Barocco - Ezio

Dramma per musica in drei Akten (1750) in konzertanter Aufführung, Musik von Christoph Willibald Gluck (1714-1787), Libretto von Pietro Metastasio

Premiere: Sonntag, 16.11.2008 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Orchester Il Complesso Barocco
Musikalische Leitung Alan Curtis
Valentiniano Max Emanuel Cencič
Fulvia Ann Hallenberg
Onoria Mayuko Karasawa
Massimo Robert Breault
Varo Julien Prégardien
  1. 16.11.2008
  2. 19:00

Ann Hallenberg

Fulvia

Hallenberg, AnnDie Schwedin ist regelmäßig am Teatro alla Scala, Teatro Carlo Felice in Genua, Teatro Real Madrid, an der Opéra National de Paris, der Opéra de Lyon, der Bayerische Staatsoper, der Semperoper Dresden, am Opernhaus Zürich, der Vlaamse Opera, der Staatsoper Stuttgart, Opéra Garnier in Monaco, Opéra Montpellier, Norwegian National Opera, Kungliga Operan Stockholm und in Drottningholm zu hören. Darüber hinaus trat sie auch in Konzerthäusern und bei Festivals in Europa und Nordamerika auf.
Ann Hallenberg arbeitet regelmäßig mit Christophe Rousset, Riccardo Muti, Emmanuelle Haïm, William Christie, Marc Minkowski, Lothar Zagrosek, Philippe Herreweghe, Fabio Biondi, Ivor Bolton, Paul McCreesh, Andreas Spering, Christoph Spering, Alessandro De Marchi, Jean-Christophe Spinosi, Arnold Östman, Francesco Corti, Christopher Moulds, Frans Brüggen sowie Kwame Ryan zusammen.
Ihr Repertoire umfasst u.a. Sesto (La clemenza di Tito), Glucks Aristeo, Bizets Carmen, Charlotte (Werther), Orlofsky (Die Fledermaus), Clarice (Die Liebe zu den drei Orangen), Ascanio (Ascanio in Alba) sowie auch viele Werke von Händel und Vivaldi. In der Spielzeit 2007/08 sang sie u.a. Händels Tamerlano und die Titelrolle in Scarlattis Tolomeo e Alessandro in Madrid, Händels Ariodante in München und beim Spoleto Festival, Orfeo (Orfeo ed Euridice) in Berlin, Servilia (Tito Manlio) in London, Isabella (L’Italiana in Algeri) in Hannover, Storgé (Jephta), Ferrandinis Il pianto di Maria und Haydns Stabat Mater in Amsterdam, Telemanns Die Tageszeiten in Oslo, Mozarts Requiem in Salzburg, Costanza (L’isola disabitata) in Köln sowie Ramiro (Motezuma) in Paris und im Theater an der Wien, wo sie zuletzt als Fulvia in Glucks Ezio und Scralattis Tolomeo e Alessandro zu hören war.