Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

A Harlot´s Progress

Handlung & Informationen

Premiere
Sonntag, 13. Oktober 2013
19:00 bis ca. 21:15 Uhr
(Pause ca. 20:00 Uhr)

Datum auswählen:

Mo Di Mi Do Fr Sa So
Oktober 2013
13
16 18
21 24 27

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Handlung

Über sechzig Jahre nach der Uraufführung von Strawinskis The Rake’s Progress verwendet der junge englische Komponist Iain Bell William Hogarths andere berühmte Kupferstichfolge A Harlot’s Progress (1732) als Inspirationsquelle für sein Auftragswerk für das Theater an der Wien. Das Libretto schuf der Schriftsteller Peter Ackroyd, der international vor allem durch seine historischen Romane und Schilderungen englischer Geschichte bekannt ist. Das Werk beschwört Hogarths London, den umtriebigen Lärm der Straßen und Märkte, aber auch die dunklen Orte, das Gefängnis, billige Hurenabsteigen, Krankheit und Tod herauf.

Jung und naiv auf der Suche nach einem besseren Leben, trifft Moll Hackabout in London ein. Kaum der Kutsche entstiegen, gerät sie in die Fänge der Kupplerin Needham. Zunächst wird Moll von einem reichen Mann ausgehalten, sie lebt in sündigem Luxus. Dann aber verliebt sie sich in den Dieb James Dalton. Mit ihm sinkt sie immer tiefer, wird zur billigen Hure und landet im Gefängnis. Weil sie ein Kind bekommt, darf sie das Gefängnis wieder verlassen, aber es ist zu spät: Dalton ist inzwischen tot, und sie stirbt in völliger Armut an Syphilis. Bei ihrer Leichenfeier treffen die Begleiter ihres Abstiegs wieder zusammen und resümieren – größtenteils zynisch – Molls Schicksal. Die alte Needham will sich Molls Tochter annehmen und sie ausbilden.

Iain Bell ist fasziniert von den Möglichkeiten der Singstimme, er hat bislang hauptsächlich Liederzyklen geschaffen, A Harlot’s Progress ist seine erste Oper. Mit einem Orchester von 60 MusikerInnen, einem 40-köpfigen
Chor und sechs SolistInnen schließt das Werk melodisch bewusst an die britische Operntradition des 20. Jahrhunderts an. Der Chor kommentiert das Geschehen vertiefend wie im antiken griechischen Theater, Orchesterzwischenspiele veranschaulichen die nicht szenisch dargestellten Stationen vom Niedergang der Hauptfigur.