Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Messiah

Messiah

Oratorium in drei Teilen, HWV 56 (1742)
Musik von Georg Friedrich Händel
Szenische Fassung von Claus Guth, Konrad Kuhn und Christian Schmidt

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Christophe Rousset
Inszenierung Claus Guth
Einstudierung Christoph Zauner
Ausstattung Christian Schmidt
Choreographie Ramses Sigl
Licht Jürgen Hoffmann
Dramaturgie Konrad Kuhn
Sopran 1 Maria Bengtsson
Sopran 2 Ingela Bohlin
Knabensopran Florian Göttlich | Tobias Danzer (Grazer Kapellknaben)
Tenor Charles Workman
Alt Bejun Mehta
Bass Florian Boesch
Bass Edwin Crossley-Mercer 17./19./22.4
Tänzer Paul Lorenger
Gebärdendarstellerin Nadia Kichler
Ensemble Les Talens Lyriques
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2014
14 17 19
22 24 26

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Ingela Bohlin

Sopran 2

Die Schwedin Ingela Bohlin schloss 2002 ihre Gesangsausbildung am University College of Opera in Schweden ab und ist seit ihrem Debüt als Fiordiligi in Mozarts Così fan tutte an der Oper Chicago engagiert. Außerdem ist sie Gast an den führenden Opernhäusern (u.a. La Monnaie Brüssel, Teatro Real Madrid, Nederlandse Opera, Staatsoper Berlin) und Festivals (Salzburger Festspiele, Glyndebourne Festival, Wiener Festwochen, Aix-en-Provence, Drottningholm). Sie arbeitete u.a. mit den Dirigenten William Christie, Marc Minkowski, Cristophe Rousset, John McCreesh, Alan Curtis und Jannik Nézet-Séguin zusammen. Jüngste und zukünftige Engagements beinhalten Rollen wie Anne Truelove in Strawinskis The Rake’s Progress, Hanako in der Uraufführung von Hosokawas Hanjo in Aix-en-Provence, Brüssel und Berlin sowie Ismene in Mozarts Mitridate in Drottningholm. Am Theater an der Wien war sie zuletzt 2011 in Händels Berenice zu erleben.