Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Messiah

Messiah

Oratorium in drei Teilen, HWV 56 (1742)
Musik von Georg Friedrich Händel
Szenische Fassung von Claus Guth, Konrad Kuhn und Christian Schmidt

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Christophe Rousset
Inszenierung Claus Guth
Einstudierung Christoph Zauner
Ausstattung Christian Schmidt
Choreographie Ramses Sigl
Licht Jürgen Hoffmann
Dramaturgie Konrad Kuhn
Sopran 1 Maria Bengtsson
Sopran 2 Ingela Bohlin
Knabensopran Florian Göttlich | Tobias Danzer (Grazer Kapellknaben)
Tenor Charles Workman
Alt Bejun Mehta
Bass Florian Boesch
Bass Edwin Crossley-Mercer / 17. & 19.4.
Tänzer Paul Lorenger
Gebärdendarstellerin Nadia Kichler
Ensemble Les Talens Lyriques
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2014
14 17 19
22 24 26

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Christian Schmidt

Ausstattung

Christian SchmidtChristian Schmidt studierte Bühnen- und Kostümbild an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Seit 1992 arbeitet er eng mit Claus Guth zusammen (u.a. Wagner: Der fliegende Holländer bei den Bayreuther Festspielen, R. Strauss’ Daphne in Frankfurt, Oehrings AscheMOND an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin) aber auch mit Hans Neuenfels (u.a. Zemlinsky: Der König Kandaules, Mozart: Die Entführung aus dem Serail), Christof Loy (Lehár: Die lustige Witwe) und Andreas Homoki (Janáček: Das schlaue Füchslein). Für die Salzburger Festspiele entwarf er die Bühnenbilder beim letzten Mozart-Da Ponte-Zyklus. Die Zeitschrift Opernwelt kürte ihn zum Bühnenbildner des Jahres 2003 und Kostümbildner der Jahre 2005 und 2012; 2006 erhielt er den Rolf Mares-Preis der Stadt Hamburg für Verdis Simon Boccanegra. Seine jüngste Arbeit am Theater an der Wien war Schuberts Lazarus im vergangenen Dezember.