Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Luisa Fernanda

Zarzuela in drei Akten (1932)
Musik von Federico Moreno Torroba
Libretto von Federico Romero und Guillermo Fernandez Shaw
In spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere: Montag, 07.07.2008 - 20:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Josep Caballé-Domenech
Inszenierung & Bühne Emilio Sagi
Kostüme Pepa Ojanguren
Choreografie Nuria Castejon
Licht Eduardo Bravo
Luisa Fernanda Maria José Montiel
Vidal Hernando Plácido Domingo
Carolina Patricia Petibon
Javier Moreno Israel Lozano
Mariana Raquel Pierotti
Rosita Maria José Suarez
Don Luis Nogales Federico Gallar
El Saboyano Joel Prieto
Anibal David Robinson
Bizco Borras Gregorio González
Don Lucas | Un Capitan Jorge Luis Nazrala Favier
Don Florito Férnandez Pascal Buss
Un Vendedor Juan-Sebastian Acosta
Una Vendedora Petra Barathova
Un Hombre Jörg Espenkott
Pollo 1 Christian Kostal
Pollo 2 Christoph Wutti
Un Vareador Numa Bracamonte
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Juli 2008
07 10
14 16 18

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Patricia Petibon

Carolina

Patricia PetibonNach dem Abschluss ihres Studiums der Musikwissenschaft absolvierte Patricia Petibon 1995 ihre Gesangsausbildung am Conservatoire National Supérieur de Musique (CNSM) bei Rachel Yakar mit dem ersten Preis. Von William Christie entdeckt, debütierte sie in Rameaus Hippolyte et Aricie an der Opéra national de Paris und arbeitet seither regelmäßig mit Les Arts Florissants zusammen.

Neben Werken des Barock u.a. als Phani und Zima (Rameau: Les indes galantes), Dalinda (Händel: Ariodante) unter Marc Minkowski sang Patricia Petibon auch Partien wie Orphélie (Thomas: Hamlet) und Delibes’ Lakmé in Toulouse, Massenets Manon an der Opéra Bastille, Olympia (Offenbach: Les contes d’Hoffmann) und Sophie (Strauss: Der Rosenkavalier) an der Wiener Staatsoper, Blondchen (Mozart: Die Entführung aus dem Serail) am Opernhaus Zürich und Susanna (Le nozze di Figaro) in Nancy. Eine enge Zusammenarbeit sowohl auf der Bühne als auch für Plattenproduktionen verbindet sie mit Nikolaus Harnoncourt, zuletzt u.a. als Flaminia in Haydns Il mondo della luna.

Seit Oktober 2007 ist Patricia Petibon Exklusivkünstlerin bei DGG, wo zuletzt ihr erstes Album mit Arien von Gluck, Mozart und Haydn mit dem Concerto Köln und Daniel Harding unter dem Titel Amoureuses veröffentlicht wurde. Dem Theater an der Wien ist die Sopranistin seit mehreren Jahren verbunden. Nach ihrem Hausdebüt 2000 als Sophie (Massenet: Werther) war sie u.a. als Weltgeist (Mozart: Die Schuldigkeit des ersten Gebots), Giunia (Mozart: Lucio Silla), Sœur Constance (Poulenc: Dialogues des Carmélites) sowie Duquesa Carolina (Torroba: Luisa Fernanda) an der Seite von Plácido Domingo zu erleben. Diese Spielzeit wird sie als Aspasia (Mozart: Mitridate, Re di Ponto) im Theater an der Wien zu hören sein.