Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Händel Symposium

Programm

Montag, 23. &
Dienstag, 24. Februar 2009
10:00 & 14:00 Uhr

Datum auswählen:

Mo Di Mi Do Fr Sa So
Februar 2009
23 24

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Programm

In Kooperation mit dem Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien


Im Zentrum dieser Tagung, an der renommierte Musik- und Theaterwissenschafter aus verschiedenen europäischen Ländern teilnehmen, steht Händels Partenope als Moment einer sehr komplexen Rezeption. Das Libretto von Händels Partenope stammt, vom späteren kaiserlichen Hofdichter Silvio Stampiglia und wurde 1699 in Neapel mit der Musik von Luigi Mancia zum ersten Mal auf die Bühne gebracht. Verschiedene Vertonungen dieses Textes folgten im frühen 18. Jahrhundert, wobei man heute der Meinung ist, dass sich Händel primär auf die Fassung Antonio Caldaras (Venedig 1707/08) gestützt habe. Solche „Reisen“ sind charakteristisch für jene Praxis der Transformation von Texten und deren Kompromissen mit dem Produktionssystem, die in der romantischen Musikästhetik als sklavische Anpassung gebrandmarkt wurden, aber eigentlich Zeichen einer reichen kulturellen Kontextualisierung von Kunst waren. Diese Fragestellungen haben nicht wenige Implikationen auch für unsere heutige Rezeption von "älteren" Opern und deren Inszenierungen, eine Thematik, der außerdem im Rahmen dieses Symposiums ein Roundtable mit Regisseuren, Musikern, Musikkritikern und Wissenschaftern gewidmet wird.

Geleitet wird das zweitägige Symposium von Univ.-Prof. Dr. Michele Calella, Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik.

Programm 23.02.09

14:00 Roland Geyer (Theater an der Wien)
Begrüßung

14:15 Michele Calella (Universität für Musik und bildende Kunst Wien)
Einführung

14:30: Silke Leopold (Heidelberg)
Rosmiras Nöte, ossia: Eine Frau ist ein Mann ist eine Frau.

15:15 Suzanne Aspden (Oxford)
The politics of ‘queen operas’

16:00 Kaffepause

16:15 David Vickers (Huddersfield)
Evaluating Handel’s Performing Versions of Partenope

17:00
Francesco Cotticelli (Cagliari) - Paologiovanni Maione (Neapel)
Es begann in Neapel: Stampiglias Partenope.

Programm 24.02.09

10:00 Angela Romagnoli (Cremona)
Caldara und die venezianische Partenope

10:45 Reinhard Strohm (Oxford)
Die Reisen von Rosmira

11:30 Kaffepause

11:45 Michael Zywietz (Bremen)
Die deutsche Rezeption von Händels Partenope im 18. Jahrhundert

Mittagspause

15:00 Andrea Sommer-Mathis (Wien)
Eine Partenope für den kaiserlichen Hof: Hasse und Metastasio

15:45 Arnold Jacobshagen (Köln)
Händels Partenope auf der modernen Bühne

16:30 Kaffepause

17:00 Round Table
(Kon-)Texte für das heutige Publikum?