Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Bernarda Fink

Händel und Moderne

Besetzung

Schauspieler Rolle
Mezzosopran Bernarda Fink
Flöte Wolfgang Schulz
Violoncello Franz Bartolomey
Claviorganum Claudio Brizi
  1. 09.04.2009
  2. 19:30

Franz Bartolomey

Violoncello

Der Wiener Franz Bartolomey studierte an der Akademie für Musik in Wien bei Richard Krotschak und Emanuel Brabec. Er ist Preisträger internationaler Violoncello Wettbewerbe in Budapest (1963), Moskau (1966) und Wien (1967) und war Erster Solocellist der Wiener Philharmoniker bis 2012 und Musiker dieses Orchesters in dritter Generation.
Er ist Mitglied verschiedener Kammermusikvereinigungen wie z.B. der Wiener Virtuosen. Mit den Burgschauspielern Petra Morzé, Birgit Minichmayr, Michael Heltau, Peter Schimonischek und Klaus Maria Brandauer kreiert er unterschiedliche literarisch-musikalische Projekte. Er ist Kammermusikpartner u.a. von André Previn, Simon Rattle, Oleg Maisenberg, Rudolf Buchbinder, Tzimon Barto, Stefan Vladar, Boris Pergamenschikow, Julian Rachlin, Barbara Bonney, Kathleen Battle, Jessye Norman und Thomas Hampson.
Solokonzerte spielte er unter Leonard Bernstein, James Levine, Daniel Barenboim, Bernhard Haitink, André Previn, Mariss Jansons und Simon Rattle u.a. bei den Konzerten der Wiener Philharmoniker und den Salzburger Festspielen.
Unter den zahlreichen TV-, CD- und Rundfunkaufnahmen Bartolomeys sind Don Quixote von Richard Strauss mit den Wiener Philharmoniker unter André Previn und die Einspielungen der Cellosonaten von Johannes Brahms, Richard Strauss, Johann Nepomuk Hummel und Frédéric Chopin besonders hervorzuheben.
Franz Bartolomey ist Träger u.a. des Großen Silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich, des Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst und der Ehrenmedaille der Stadt Wien.
2012 wurde ihm der Ehrenring der Wiener Staatsoper verliehen und es erschien sein Buch Was zählt, ist der Augenblick. Die Bartolomeys 120 Jahre an der Wiener Staatsoper.
Er spielt ein Violoncello von Jean Baptiste Vuillaume, Paris um 1860.