OsterKlang 2016

Karten für den OsterKlang 2016 sind ab sofort erhältlich!
Weitere Informationen

Mit einem Geschenkgutschein des Theater an der Wien bereiten Sie mit Sicherheit atemberaubende Freude.

Nähere Informationen

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

OsterKlang '14

Messiah

Oratorium in drei Teilen, HWV 56 (1742)
Musik von Georg Friedrich Händel
Szenische Fassung von Claus Guth, Konrad Kuhn und Christian Schmidt

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Christophe Rousset
Inszenierung Claus Guth
Einstudierung Christoph Zauner
Ausstattung Christian Schmidt
Choreographie Ramses Sigl
Licht Jürgen Hoffmann
Dramaturgie Konrad Kuhn
Sopran 1 Maria Bengtsson
Sopran 2 Ingela Bohlin
Knabensopran Florian Göttlich | Tobias Danzer (Grazer Kapellknaben)
Tenor Charles Workman
Alt Bejun Mehta
Bass Florian Boesch
Bass Edwin Crossley-Mercer 17./19./22.4
Tänzer Paul Lorenger
Gebärdendarstellerin Nadia Kichler
Ensemble Les Talens Lyriques
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2014
14 17 19
22 24 26

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Claus Guth

Inszenierung

Gluth, ClausClaus Guth studierte Philosophie, Germanistik, Theaterwissenschaft sowie Regie in München. Er inszenierte zahlreiche Uraufführungen wie Terterjans Das Beben (München), Ruzickas Celan (Dresden), Berios Cronaca del luogo (Salzburg) und zuletzt Oehrings AscheMOND (Berlin). Er ist regelmäßig Gast bei den Salzburger Festspielen (u.a. ein Mozart/da Ponte-Zyklus, zuletzt Beethovens Fidelio). Bei den Bayreuther Festspielen debütierte er mit Der fliegende Holländer und inszenierte in der Folge fast alle Wagner-Opern, so Tannhäuser (Wiener Staatsoper), Tristan und Isolde (Zürich), Der Ring des Nibelungen (Hamburg), Parsifal (Barcelona) und Lohengrin (Mailänder Scala). Geplant sind u.a. Salome (R. Strauss) und Juliette (Martinů) in Berlin sowie Rigoletto (Verdi) an der Pariser Bastille. Nach Orfeo und Il ritorno d’Ulisse in patria ist sein Monteverdi-Zyklus an diesem Haus hiermit abgeschlossen.