Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang '14

Johannes-Passion

Johann Sebastian Bach
Johannes-Passion BWV 245 (1724)
für Soli, Chor und Orchester

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Giovanni Antonini
Evangelist und Tenor-Arien Johannes Chum
Pilatus und Bass-Arien David Wilson-Johnson
Jesus Horst Lamnek
Sopran Klara Ek
Alt Bernarda Fink
Chor Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde
Chorleitung Johannes Prinz
Orchester Wiener Symphoniker
  1. 13.04.2014
  2. 11:00

Bernarda Fink

Alt

Bernarda Fink wurde als Kind slowenischer Eltern in Buenos Aires geboren und erhielt ihre Gesangs- und Musikausbildung am Instituto Superior de Arte del Teatro Colón. 1985 kam sie nach Europa und konzertierte seitdem mit den renommiertesten Orchestern unter Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Semyon Bychkov, Sir John Elliot Gardiner, Valery Gergiev, Nikolaus Harnoncourt, Philippe Herreweghe, René Jacobs, Mariss Jansons, Sir Neville Marriner, Marc Minkowski, Riccardo Muti, Roger Norrington oder Franz Welser-Möst. Konzerte und Liederabende führten die Künstlerin an das Concertgebouw in Amsterdam, die Carnegie Hall in New York, das Sydney Opera House, die Wigmore Hall, das Théâtre des Champs-Elysées sowie das Konzerthaus und den Musikverein in Wien. Bernarda Fink ist gern gesehener Gast bei den Salzburger Festspielen und den Wiener Mozartwochen, den Wiener Festwochen, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Prague Spring Festival, dem Tokyo Summer Festival und dem Festival in Montreux. Im November 2005 singt sie die Rolle des Sesto in konzertanten Aufführungen von Mozarts La clemenza di Tito unter René Jacobs. Das Repertoire von Bernarda Fink reicht vom Barock bis ins 20. Jahrhundert. Unter ihren zahlreichen, großteils preisgekrönten Plattenaufnahmen sind u. a. Caldaras Maddalena ai piedi di Cristo (Gramophone Award), Händels Giulio Cesare und ihre Solo-CD mit Liedern von Antonín Dvorák (Diapason d'Or) hervorzuheben.