DIE NEUEN ABOS für 2015/16 sind da!
Nähere Informationen

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Geschichten aus dem Wiener Wald

Geschichten aus dem Wiener Wald

Oper in drei Teilen (2014)
Musik von HK Gruber
Libretto von Michael Sturminger nach dem gleichnamigen Stück von Ödön von Horváth
In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Koproduktion mit den Bregenzer Festspielen

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung HK Gruber
Inszenierung Michael Sturminger
Ausstattung Renate Martin & Andreas Donhauser
Licht Olaf Winter
Choreographie Christine Hefel
Marianne Ilse Eerens
Alfred Daniel Schmutzhard
Oskar Jörg Schneider
Valerie Angelika Kirchschlager
Zauberkönig Albert Pesendorfer
Mutter Anke Vondung
Großmutter Anja Silja
Erich Michael Laurenz
Rittmeister | Beichtvater Markus Butter
Mister David Pittman-Jennings
Der Hierlinger Ferdinand | Grammophon Sänger | Conférencier Alexander Kaimbacher
Havlitschek Robert Maszl
Erste Tante Ursula Langmayr (Vokalensemble Nova)
Zweite Tante Johanna von der Deken (Vokalensemble Nova)
Tänzerinnen Natalie Fend, Varmen Maria Pratzner, Silvia Salzmann, Fabiola Varga
Orchester Wiener Symphoniker
Jazzorchester Vorarlberg
Vokalensemble NOVA (Ltg. Colin Mason)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
März 2015
14
16 18 21
23

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Anja Silja

Großmutter

Anja SiljaAnja Silja wurde im Alter von zwanzig Jahren von Wieland Wagner als Senta nach Bayreuth engagiert. Dort sang sie in fast all seinen Inszenierungen die großen Wagnerpartien. Zu ihrem aktuellen Repertoire gehören u.a. Klytämnestra (R. Strauss: Elektra), Herodias (Salome), Gräfin (Tschaikowski: Pique Dame), Erwartung und Pierrot Lunaire (Schönberg), die Mumie (Reimann: Gespenstersonate), Old Lady (Bernstein: Candide) sowie die Hexe (Humperdinck: Hänsel und Gretel). Für ihre Interpretation der Küsterin in Jenůfa (Janáček) und der Emilia Marty in Die Sache Makropoulos gewann sie den Kritikerpreis des Jahres in England und den Grammy Schallplattenpreis. Für ihre Verdienste um Kunst und Kultur wurde Anja Silja mit dem Europäischen Kulturpreis und dem deutschen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Am Theater an der Wien war sie zuletzt 2008 in Janáčeks Katja Kabánova zu erleben.