Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Death in Venice Kopf

Death in Venice

Oper in zwei Akten (1973)
Musik von Benjamin Britten
Text von Myfanwy Piper nach der Novelle von Thomas Mann
Eine Koproduktion mit der Staatsoper Hamburg

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Donald Runnicles
Inszenierung Ramin Gray
Bühne Jeremy Herbert
Kostüme Kandis Cook
Choreografie Thom Stuart
Licht Adam Silverman
Gustav von Aschenbach Kurt Streit
The Traveller Russell Braun
The Voice of Apollo Christophe Dumaux
Hotel Porter Erik Årman
English Clerk Klemens Sander
Tadzio Filipe Pinheiro / Raffaele Zarrella
Lady of Pearls Alexandra Kontrus
Hotel Waiter, Russian Mother, Strawberry Seller, Russian Nanny, Gondolier, Glass Maker, Guide in Venice, Priest in St. Mark´s, Polish Father, Beggar Lady, Hotel Guests Vokalensemble NOVA (Leitung: Colin Mason)
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Mo Di Mi Do Fr Sa So
September 2009
17 19
22 24 27

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Klemens Sander

English Clerk

Sander, KlemensDer ehemalige St. Florianer Sängerknabe studierte in Wien bei Lazarska, Holl und Lutz sowie in Meisterklassen von Hampson, Janowitz, Pecková und Höll. Im Ensemble des Staatstheaters Karlsruhe sang er u.a. Mozarts Don Giovanni, Conte Almaviva (Le nozze di Figaro) und Papageno (Die Zauberflöte), weiters den Marcello (La Bohème) und Tschaikowskys Onegin; seit 2008 ist er an der Volksoper Wien. Einladungen führen ihn u.a. ans Grand Théâtre Luxembourg, zu den Wiener Festwochen und Salzburger Festspielen. Er ist Preisträger wichtiger Wettbewerbe und trat u.a. in der Wigmore Hall, Laeisz Halle Hamburg, Berliner Philharmonie, Suntory Hall Tokyo, im Mozarteum Salzburg, Wiener Musikverein und Konzerthaus, Gewandhaus Leipzig unter de Billy, Jacobs, Prêtre, Nagano, Rilling und Welser-Möst auf. Am Theater an der Wien sang er u.a. den Papageno, außerdem in Poulencs Dialogues des Carmélites und Strauss’ Intermezzo.