Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Das Ö1 Club-Wochenend-Abo

Death in Venice Kopf

Death in Venice

Oper in zwei Akten (1973)
Musik von Benjamin Britten
Text von Myfanwy Piper nach der Novelle von Thomas Mann
Eine Koproduktion mit der Staatsoper Hamburg

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Donald Runnicles
Inszenierung Ramin Gray
Bühne Jeremy Herbert
Kostüme Kandis Cook
Choreografie Thom Stuart
Licht Adam Silverman
Gustav von Aschenbach Kurt Streit
The Traveller Russell Braun
The Voice of Apollo Christophe Dumaux
Hotel Porter Erik Årman
English Clerk Klemens Sander
Tadzio Filipe Pinheiro / Raffaele Zarrella
Lady of Pearls Alexandra Kontrus
Hotel Waiter, Russian Mother, Strawberry Seller, Russian Nanny, Gondolier, Glass Maker, Guide in Venice, Priest in St. Mark´s, Polish Father, Beggar Lady, Hotel Guests Vokalensemble NOVA (Leitung: Colin Mason)
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Mo Di Mi Do Fr Sa So
September 2009
17 19
22 24 27

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Vokalensemble NOVA (Leitung: Colin Mason)

Hotel Waiter, Russian Mother, Strawberry Seller, Russian Nanny, Gondolier, Glass Maker, Guide in Venice, Priest in St. Mark´s, Polish Father, Beggar Lady, Hotel Guests

Das Vokalensemble NOVA arbeitet seit 1992 zusammen und hat sich auf Kompositionen aus der Blütezeit der a cappella Vokalmusik – der Renaissance – sowie auf Werke des Mittelalters, des Barock, des 20. und 21. Jahrhunderts in solistischer Besetzung spezialisiert.

NOVA besteht im Kern aus sechs SängerInnen, die reiche Erfahrung mit angesehenen Dirigenten und Ensembles im In- und Ausland mitbringen. Je nach Projekt variiert die Mitgliederzahl des Ensembles, um die klanglichen Möglichkeiten optimal auszuschöpfen.

Das Vokalensemble NOVA ist seit seiner Gründung häufiger Gast auf großen Musikfestivals: Dazu zählen Auftritte im Inland bei der styriarte und dem steirischen herbst, den Salzburger und den Bregenzer Festspielen und bei Wien Modern, im Ausland u. a. bei der Ruhr-Triennale und den Donaueschinger Musiktagen sowie bei Festivals für Neue Musik in Zürich, Straßburg, Luzern und Berlin. Darüber hinaus hat NOVA bei CD-Produktionen vom Klangforum Wien, u. a. Furrers Narcissus und Barraqués Le temps restitué („Grand Prix du Disque“ 1998) sowie der Wiener Akademie und des Clemencic Consort mitgewirkt.

Zu NOVAs ständig wachsendem Repertoire gehören neben zahlreichen Renaissance-Madrigalen und -Messen Werke wie Gesualdos gesamte Karwochen-Responsorien, aber auch Monteverdis Marienvesper sowie Bachs
Johannes-Passion (Fassung II, 1725) und seine so genannte Messe in h-moll hat NOVA mit großem Erfolg in kleinster Besetzung realisiert.

Auf dem Gebiet des zeitgenössischen Musiktheaters hat NOVA in den letzten Jahren viel Erfahrung und Ansehen erworben. Die Produktionen Begehren (UA, 2003) und Invocation (ÖE, 2004) von Beat Furrer, Die schöne Wunde (UA, 2003) von G. F. Haas und J. Harneits Idiot (ÖE, 2006) brachten dem Ensemble Anerkennung der nationalen und internationalen Presse. Auch Einspielungen von Olga Neuwirths Lost Highway (2003) oder Roman Haubenstock-Ramatis Amerika (2004) fallen in diesen Bereich.

Am Theater an der Wien war das Ensemble zuletzt bei der Uraufführung von Langs I hate Mozart 2006 zu erleben.