Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

3adieux

Choreografie von Anne Teresa De Keersmaeker und Jérôme Bel
Musik von Gustav Mahler
transkribiert von Arnold Schoenberg

Eine Auftragsproduktion von Rosas
In Koproduktion mit dem Théâtre de la Monnaie Bruxelles,
der Opéra de Lille und dem Sadler’s Wells Dance House London

Premiere: Sonntag, 28.03.2010 - 19:30 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Konzeption & Tanz Anne Teresa De Keersmaeker
Konzeption Jérome Bel
Gesang Sara Fulgoni
Musikalische Leitung Georges-Elie Octors
Orchester Ictus Ensemble
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Februar 2010

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Anne Teresa De Keersmaeker

Konzeption & Tanz

De Keersmaeker, Anne TeresaDie belgische Choreographin Anne Teresa De Keersmaeker studierte an der Béjarts Mudra Schule in Brüssel und an der Tisch School of the Arts in New York. 1980 debütierte sie mit ihrer ersten Produktion Asch in Brüssel, 1982 erlangte sie mit Fase, four movements to the music of Steve Reich internationale Anerkennung. 1983 gründete Anne Teresa De Keersmaeker die Tanzcompagnie Rosas und schaffte mit der ersten gemeinsamen Produktion Rosas danst Rosas den internationalen Durchbruch. In Zusammenarbeit mit dem Kaaitheater Brüssel entstanden weitere Produktionen, darunter Elena's Aria (1984), Bartók/Aantekeningen (1986), Ottone (1988), Stella (1990) und Achterland (1990). 1992 holte Bernard Foccroulle die Compagnie Rosas als Resident Company an das Brüsseler Opernhaus De Munt/La Monnaie. Drei Jahre später gründete Anne Teresa De Keersmaeker ihre eigene Schule für zeitgenössischen Tanz P.A.R.T.S (Performing Arts Research & Training Studios). Es folgten die Choreographien Toccata nach Musik von Bach (1993), Kinok (1994) und Verklärte Nacht (1995). 1998 schuf Anne Teresa De Keersmaeker mit Bartóks Herzog Blaubarts Burg ihre erste Operninszenierung. Zu ihren jüngsten Produktionen gehören Bitches Brew / Tacoma Narrows (2003), Kassandra – Speaking in Twelve Voices (2004) und Desh (2005). Anne Teresa De Keersmaekers Tanzproduktionen und Filme wurden in ganz Europa, den USA, Südamerika, Australien, Neuseeland, Japan und Hong Kong aufgeführt und mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Bessie Award (1988), der London Dance and Performances Award (1989), der Grand Prix International Vidéo Danse (1997 für den Film Rosas danst Rosas), der Eugène Baie Preis (1996) und der Keizer Karelprijs (2004). 1995 erhielt Anne Teresa De Keersmaeker das Ehrendoktorat der Flämischen Universität in Brüssel.
Am Theater an der Wien waren bereits mehrere ihrer Produktionen zu sehen, zuletzt 2008 Steve Reich Evening.