Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Die Fledermaus

Die Fledermaus

Operette in drei Akten (1874)
Musik von Johann Strauss
Text von Carl Haffner und Richard Genée, nach Henri Meilhac und Ludovic Halévy
In deutscher Sprache

Eine Neuproduktion des Theater an der Wien

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Cornelius Meister
Inszenierung Philipp Himmelmann
Bühne Johannes Leiacker
Kostüme Gesine Völlm
Licht Thomas Roscher
Choreografie Thom Stuart
Gabriel von Eisenstein Kurt Streit
Rosalinde Nicola Beller Carbone
Adele Juanita Lascarro
Dr. Falke / Frosch Florian Boesch
Prinz Orlofsky Jacek Laszczkowski
Alfred Rainer Trost
Frank, Gefängnisdirektor Markus Butter
Dr. Blind Erik Årman
Ida Swintha Gersthofer
Chorsoli Milena Arsovska, Johanna Aschenbrenner, Astrid Juhls, Rie Kunikado, Sarah Nicholson, Natalie Ritt, Katja Scheibenpflug, Katrin Targo, Carmen Wiederstein, David Robinson, Christoph Wutti, Gebhard Heegmann, Marcell Krokovay
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Tänzer Barbora Kohoutková
Tänzer Paul Kellner
Tänzer Anderson Pinheiro da Silva
Tänzer Sébastien Thill
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Juli 2010     
15 17
20 22 25
27 29

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Jacek Laszczkowski

Prinz Orlofsky

Laszczkowski, JacekSeit Abschluss seines Gesangsstudiums an der Frédéric-Chopin-Akademie in Warschau und seinem erfolgreichen Debüt tritt der Sopran-Countertenor in Opern und Konzerten an internationalen Häusern wie u.a. dem Théâtre des Champs-Élysées, der Bayerischen Staatsoper sowie der Hamburgischen Staatsoper auf. Kürzlich war er u.a. am Staatstheater Stuttgart in Händels Teseo, als Adschib (Henze: L’Upupa) an der Semperoper Dresden und als Nerone (Monteverdi: L’incoronazione di Poppea) an der neuen Oper Oslo mit Alessandro de Marchi zu hören. Zukunftspläne beinhalten u.a. Hölzkys (nach Steffani) Niobe, Regina di Tebe an der Oper Lissabon und am Royal Opera House Covent Garden. 2003 zeichnete ihn die Zeitschrift „Opernwelt“ als Sänger des Jahres aus, am 1. Juli 2007 wurde ein von arte produziertes Portrait erstmals ausgestrahlt. Am Theater an der Wien sang er zuletzt Nerone (Monteverdi: L’incoronazione di Poppea).