Il complesso barocco - Agrippina

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Il complesso barocco - Agrippina



Premiere: Samstag, 26.09.2009 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Alan Curtis
Orchester Il Complesso Barocco
Agrippina Alexandrina Pendatchanska
Nerone Tuva Semmingsen
Poppea Klara Ek
Ottone Iestyn Davies
Claudio Umberto Chiummo
Pallante Raffaele Costantini
Narciso, Giunone Antonio Giovannini
Lesbo Matteo Ferrara
  1. 26.09.2009
  2. 19:00

Alan Curtis

Musikalische Leitung

Curtis, AlanNach akademischer Lehrtätigkeit im Wechsel zwischen der University of Berkeley in Kalifornien und Europa widmet sich der Dirigent und Cembalist Alan Curtis seit langem dem Werk von Monteverdi bis Mozart und gehört zu den Pionieren der historischen Aufführungspraxis. Für seine Neuproduktionen der Opern von Monteverdi und Rameau verwendete er historische Instrumente sowie aus den originalen Quellen rekonstruierte Choreografien. Curtis gab die erste moderne Kopie einer Chitarrone in Auftrag und ließ das erste Cimbalo Cromatico im 20. Jahrhundert bauen.

Curtis unternahm den ersten erfolgreichen Versuch, Händels Orchestrierung einschließlich der inzwischen häufig verwendeten Theorbe wiederzubeleben. Zu den zahlreichen Opern, die er nach Quellen rekonstruiert hat, gehören u.a. Händels Radamisto, Glucks Armide sowie die ersten Wiederaufführungen von Vivaldis Opern Il Giustino, Catone in Utica sowie Ercole su’l Temodonte.

Es liegen zahlreiche Aufnahmen mit Curtis und Il complesso barocco bei mehreren Labels vor u.a. Händels Rodrigo, Admeto und Arminio, Ferraris Il Sansone, Monteverdis Kammerduette sowie Madrigale von Rossi und Lotti, die Einspielung Lettere amorose mit Musik von Scarlatti. Seine umfangreiche Händel-Diskographie wurde in den letzten Jahren mit Radamisto (in der Erstfassung von 1720), Ariodante und Alcina erweitert. Weiters erschien jüngst eine Anthologie mit Arien des Barocks, Drama Queens, gesungen von Joyce Di Donato. Seine Einspielung von Händels letzter Oper Deidamia wurde mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Am Theater an der Wien war Curtis vielfach zu erleben, zuletzt mit Händels Amadigi di Gaula. An der Kammeroper übernahm er die musikalische Leitung von Semiramide.