Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Il concerto italiano - Armida



Premiere: Donnerstag, 22.10.2009 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Rinaldo Alessandrini
Orchester Concerto Italiano
Califfo Furio Zanasi
Armida Sara Mingardo
Osmira, Nipote di Califfo Monica Bacelli
Erminia, Principessa Reale d’Antiochia Raffaella Milanesi
Emireno, Capitan Generale Marina Comparato
Adrasto Romina Basso
Tisaferno Martin Oro
  1. 22.10.2009
  2. 19:00

Furio Zanasi

Califfo

Der Italiener begann seine Laufbahn in der Alten Musik, von Madrigalen bis zu Kantaten und Oratorien bis zu Barockoper. 1987 debütierte er beim Battistini – Wettbewerb als Marcello (Puccini: La Boheme) und wurde in Folge an die wichtigsten Theater eingeladen, zu singen.
Er hat mit den wichtigsten Ensembles in Italien bei Festivals wie u.a. der Settembre Musica Torino, dem Festival Roma Europa, dem S. Maurizio in Mailand, dem Autunno Musicale in Como, in Perugia, in Cremona, dem Festival del Clavicembalo in Rom, den Feste Musicali Bolognesi gespielt und ist u.a. in Utrecht, Beaune, Brügge, Stuttgart, Versailles, Ambronay, Ascona, Locarno, Prag, Wien, Innsbruck, Salzburg, Barcelona, Paris, Amsterdam sowie in Süd- und Nordamerika gesungen und arbeitete mit Jacobs, Savall, Curtis, de Marchi und Parrott. Nach seinem Debüt als Marcello (La Bohème) beim Battistini Wettbewerb 1987 sang er u.a. an der Oper in Rom, am Teatro Bellini in Catania, am Teatro Massimo in Palermo, in Messina, an der Semperoper Dresden, am Gran Teatro del Liceu, am Theater Basel, am Teatro Regio in Turin und am Teatro San Carlo.
Er arbeitet regelmäßig mit dem Radio Swizzera - Italiana und hat über sechzig Einspielungen auf CD für die verschiedensten Plattenlabels gemacht und ist auch im Rundfunk sehr präsent. 1994 bracht die Academia Montis Regalis viele Musiker aus ganz Europa zusammen, um auf historischen Instrumenten eine neue Welle der Alten Musik zu entfachen. Mit diesem Orchester hat Furio Zanasi vielfach gearbeitet, dabei unter Dirigenten wie Jordi Savall, Reinhard Goebel, Chiara Bianchini, Christopher Hogwood, Ton Koopman und Alessandro de Marchi. Er singt erstmals am Theater an der Wien.