Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Il concerto italiano - Armida



Premiere: Donnerstag, 22.10.2009 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Rinaldo Alessandrini
Orchester Concerto Italiano
Califfo Furio Zanasi
Armida Sara Mingardo
Osmira, Nipote di Califfo Monica Bacelli
Erminia, Principessa Reale d’Antiochia Raffaella Milanesi
Emireno, Capitan Generale Marina Comparato
Adrasto Romina Basso
Tisaferno Martin Oro
  1. 22.10.2009
  2. 19:00

Sara Mingardo

Armida

Die Altistin Sara Mingardo wurde in Venedig geboren und studierte am Konservatorium Benedetto Marcello bei Franco Ghitti und schloß ihr Studium mit einem Stipendium an der Accademia Chigiana of Siena ab. Nachdem sie zahlreiche Gesangswettbewerbe gewann, debütierte sie 1987 als Fidalma in Cimarosas Il matrimonio segreto und als Angelina in Rossinis La Cenerentola.
Als eine der authentischsten der in unseren Tagen selten gewordenen Altistinnen ist sie heute gleichermaßen in Opern wie auch in Konzerten eine viebeachtete Sängerin mit einem sehr breiten Repertoire.
Sie gastiert regelmäßig an den wichtigsten Opernhäusern und Konzertsälen in ganz Italien wie auch weltweit.
Ihr Opernrepertoire umfaßt die wichtigsten Werke von Gluck, Monteverdi, Händel , Vivaldi , Rossini und Verdi wie auch Cavallis L’Orione, Mozarts La Betulia liberata, Donizettis Anna Bolena, Bellinis La Straniera und La Sonnambula, Schumanns Das Paradis und die Peri, Berlioz Les Troyens, Béatrice et Bénédict und Roméo et Juliette, Puccinis Gianni Schicchi, Rendines Un segreto d’importanza, Schönbergs Moses und Aron, Brittens A Midsummer Night’s Dream und The Rape of Lucretia, Debussys Le Martyre de Saint-Sébastien, Stravinskys Pulcinella und Ravels L’enfant et les sortilèges.
Sie wurde mit dem Grammy Award 2001 für ihre Aufnahme von Berlioz’ Les Troyens und einem Diapason d’Or 2003 für Vivaldis L’Olimpiade mit Rinaldo Alessandrini ausgezeichnet. Die Sängerin ist auf Tonträgern sehr gut dokumentiert, u.a. bei Vivaldis Farnace und La fida ninfa. Zur Zeit ist sie am Teatro alla Scala als Messaggera und Speranza in Monteverdis L’Orfeo in der Inszenierung von Robert Wilson zu hören, zu ihren Zukunftsplänen zählen u.a. Auftritte als Andronico (Händel: Tamerlano) unter Ivor Bolton an Royal Opera House Covent Garden.