Sophie Karthäuser

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Das Ö1 Club-Wochenend-Abo

les arts florissants + Sophie Karthäuser

Eröffnungskonzert 2009|10

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung William Christie
Orchester Les Arts Florissants Chœur et Orchestre
Susanna Sophie Karthäuser
Joacim Max Emanuel Cencič
First Elder William Burden
Second Elder Alan Ewing
Daniel David DQ Lee
Attendant Emmanuelle De Negri
Chelsias Maarten Koningsberger
A Judge Ludovic Provost
  1. 10.09.2009
  2. 19:00

Max Emanuel Cencič

Joacim

Max EmanuelMax Emanuel Cencič sang bis 1997 als Sopranist erfolgreich in Konzert und Oper in Japan, Amerika und Europa. 2001 wechselte er in das Fach des Countertenors. In Basel gestaltete er den Nerone (Monteverdi: L’incoronazione di Poppea), wofür er vom Magazin „Opernwelt“ zum Nachwuchssänger des Jahres 2003 gekürt wurde. 2006 gab er sein Rollendebüt als Prinz Orlowsky (Strauß: Die Fledermaus) in Toulouse und sang 2007 den Tolomeo (Händel: Giulio Cesare) in Genua.

Er gab Konzerte u.a. in der Frauenkirche Dresden, Festival Beaune, Palais Garnier, Konzerthaus Wien, Barbican Center London, Carnegie Hall New York, Concertgebouw Amsterdam sowie 2008 sein Rollendebüt als Sesto (Händel: Giulio Cesare in Egitto) in Lausanne und an der Deutschen Oper Berlin.

Gleich drei Debüts an wichtigen Opernhäusern kennzeichnen das Jahr 2009: Am Brüsseler Théâtre de la Monnaie singt Max Emanuel Cencič Satirino und Zweite Furie in Herbert Wernickes Inszenierung von Cavallis La Calisto, an der Bayerischen Staatsoper die Titelpartie in Händels Tamerlano und an der Semperoper Dresden den Tolomeo in Giulio Cesare in Egitto. An der Oper Bordeaux wird er als Ottone (L’incoronazione di Poppea) zu erleben sein. Diverse Solo-Recitals und Liederabende u.a. am Grand Théâtre de Genève, der Tokyo Opera Nomori, am Théâtre des Champs-Elysées in Paris und in der Hamburger Laeiszhalle komplettieren die Spielzeit.

Engagements für 2010 beinhalten u.a. Debüts an der Wiener Staatsoper, am Gran Theatre del Liceu Barcelona und Teatro Real Madrid sowie Auftritte an der Semperoper Dresden, Opéra Nancy und an der Königlichen Oper in Oviedo.

Er arbeitet mit Dirigenten wie Alan Curtis, Christophe Rousset, William Christie und Jean-Christophe Spinosi zusammen. Unter seinen zahlreichen Aufnahmen sei v.a. neben mehreren Soloalben und Opernaufnahmen auf seine CD mit Opernarien von Gioachino Rossini sowie auf die Einspielung der Händel Oper Faramondo mit Max Emanuel Cencič in der Titelpartie hingewiesen. Am Theater an der Wien war er zuletzt als Valentiniano in Glucks Ezio zu hören.