Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Das Ö1 Club-Wochenend-Abo

Anne Sofie von Otter

La Grande-Duchesse de Gerolstein

Operá-bouffe in drei Akten (1867)
Musik von Jacques Offenbach (1819-1880)
Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Hervé Niquet
Orchester kammerorchesterbasel
Tenor / Sprecher Christoph Homberger
Mezzosopran Anne Sofie von Otter
Sopran Agata Wilewska
Tenor Norman Reinhardt
Tenor Karl-Heinz Brandt
Tenor Rolf Romei
Chor Ensemble des Opernchores des Theater Basel
  1. 08.01.2010
  2. 19:30

Hervé Niquet

Musikalische Leitung

Hervé NiquetDer in Abbeville geborene allseits renommierte Cembalist, Organist, Komponist und Dirigent Hervé Niquet zählt zu den Multitalenten der französischen Musikszene. Neben Cembalo und Orgel studierte er Komposition, Chorleitung und Schauspiel. Er wandte sich bereits sehr früh der Chor- und Orchesterleitung zu. 1980 wurde er als Chorleiter an die Opéra National de Paris berufen. Zwischenzeitlich sang er als Tenor im Ensemble Les Arts Florissants unter William Christie.
1987 gründete er das Ensemble Le Concert Spirituel, mit welchem er sich vordringlich der französischen Musik des 18. Jahrhunderts widmet. Seine Einspielungen der Werke Alter Musik gelten seit Jahren als Marksteine der Interpretationsgeschichte. Werke von Komponisten wie André Campra, Jean Gilles, Joseph Bodin de Boismortier, Marc-Antoine Charpentier, Joseph Michel oder Paolo Lorenzani werden im Sinne der historischen Aufführungspraxis unter ihm aufgeführt und aufgezeichnet.
2002 rief er das kanadische Orchester La Nouvele Sinfonie ins Leben, wurde zwei Jahre später zum künstlerischen Leiter der Beethoven Akademie in Antwerpen ernannt und ist heute dank seines breit gefächerten Repertoires ein weltweit gefragter Konzert- und Operndirigent. Von ihm dirigierte Werke sind u.a. Mozarts Die Zauberflöte in Montpellier, Destouches Le carnaval et la folie an der Opéra Comique in Paris, Mozarts Don Giovanni in Montpellier, Offenbachs La belle Hélène in Angers und Nantes, Purcells King Arthur in London und Montpellier sowie Offenbachs Orphée aux enfers. Im Oktober 2009 dirigierte er erstmals Grétrys Andromaque am Théâtre de Champs-Élysées in Paris, welche er auch in Schwetzingen und Montpellier aufführen wird. Dieses Werk ist letztens unter seiner Stabführung auf CD erschienen. Über 50 CD - und DVD - Einspielungen dokumentieren sein Schaffen.
Am Theater an der Wien debütierte er 2010 mit einer konzertanten Aufführung von Offenbachs La Grande-duchesse de Gerolstein.