Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop



Premiere: Samstag, 03.06.2006 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Daniel Harding
Inszenierung Patrice Chéreau
Bühnenbild Richard Peduzzi
Kostüme Caroline de Vivaise
Licht Bertrand Couderc
Orchester Mahler Chamber Orchestra
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Fiordiligi Erin Wall
Dorabella Elina Garanca
Guglielmo Stéphane Degout
Ferrando Shawn Mathey
Despina Marie McLaughlin
Don Alfonso Ruggero Raimondi
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Juni 2006      03
05 07 09 11

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Daniel Harding

Musikalische Leitung

1994 gab Daniel Harding sein Debüt mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra, wofür er mit dem Best Debut Award der Royal Philharmonic Society ausgezeichnet wurde. Nachdem er zuerst Sir Simon Rattle und dann Claudio Abbado assistiert hatte, debütierte Harding 1996 mit knapp 21 Jahren bei den Berliner Philharmonikern. 2002 wurde ihm durch die französische Regierung der Titel Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres verliehen. Seit Beginn der Saison 2003/04 ist Daniel Harding Musikdirektor des Mahler Chamber Orchestra, dessen Erster Gastdirigent er bislang war. 2006/07 wird Daniel Harding die Saison des London Symphony Orchestra als deren erster Gastdirigent eröffnen und ab 2007 als Musikdirektor das Radio Sinfonie Orchester Schweden leiten. Beim Opernfestival in Aix-en-Provence dirigierte er die Neuproduktionen von Mozarts Don Giovanni, Brittens The Turn of the Screw und Tschaikowskys Eugen Onegin. Mit The Turn of the Screw gab er kürzlich sein Debüt am Royal Opera House Covent Garden in London und dirigierte eine Neuproduktion von Mozarts Die Entführung aus dem Serail an der Bayerischen Staatsoper in München. Daniel Harding hat verschiedene CD-Einspielungen mit Werken von Mozart, Beethoven, Brahms, Britten und Lutoslawski vorgelegt.