Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop



Premiere: Donnerstag, 10.08.2006 - 20:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Bertrand de Billy
Inszenierung Keith Warner
Ausstattung Es Devlin
Licht Wolfgang Goebbel
Don Juan Raymond Very
La Morte Iris Vermillion
Eine Frau / Eine Nonne / Eine Frau / Margarethe / Donna Anna Stephanie Friede
1. Frauenschatten Gabriela Bone
2. Frauenschatten Nina Bernsteiner
3. Frauenschatten Anna Peshes
4. Frauenschatten Christa Ratzenböck
5. Frauenschatten Hermine Haselböck
6. Frauenschatten Elisabeth Wolfbauer
Margarethe als Puppe / Columbine Karoline Kögl
Der Komthur Salvador Fernández-Castro
Pulcinella Karl-Michael Ebner
Pantalone Andreas Jankowitsch
Harlekin Markus Raab
Sprecher des Prologs Armin Wolf
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
August 2006
07 10
14 17

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Keith Warner

Inszenierung

Der Brite Keith Warner ist einer der renommiertesten Opern-Regisseure. Er inszenierte u.a. Wagners Lohengrin in Bayreuth, Der Ring des Nibelungen in Tokio, Leoncavallos Pagliacci und Mascagnis Cavalleria rusticana in Berlin, Puccinis Tosca in London, Brittens The Turn of the Screw in Brüssel, R. Strauss' Die Frau ohne Schatten in Hamburg, Berlioz' La damnation de Faust und Gounods Faust in Dresden. Am Royal Opera House Covent Garden feierte er mit Der Ring des Nibelungen und Bergs Wozzeck (Olivier Award 2003) große Erfolge. In Frankfurt inszenierte er u.a. Brittens Death in Venice, Rossinis La Cenerentola, Reimanns Lear sowie Adès‘ The Tempest. 2013 wird er bei den Bregenzer Festspielen (wo er bereits auf der Seebühne 2011/12 Andrea Chenier in Szene setzte), die UA von Czajkowskis The Merchant of Venice inszenieren. Am Theater an der Wien erarbeitete er zuletzt 2011 Brittens The Rape of Lucretia.