Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

NACHT

Inhalt

Anne Teresa De Keersmaeker
Compagnie Rosas, Brüssel
Koproduktion mit ImPulsTanz

Beginn: Mittwoch, 13. Juni 2007, 20:00 Uhr

Datum auswählen:

Mo Di Mi Do Fr Sa So
Juni 2007
13 15 16

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Die Belgierin Anne Teresa De Keersmaeker zählt zu den international bedeutendsten Choreographinnen der jüngeren Generation. Sie studierte Musik und Tanz an der MUDRA von Maurice Béjart, bevor sie ihre Ausbildung an der Tisch School of Arts in New York fortsetzte, wo sie in direkten Kontakt mit dem postmodernen amerikanischen Tanz kam. Davon nachhaltig beeinflusst, führte sie das Ballett in Flandern in eine völlig neue Richtung. 1983 gründete Anne Teresa De Keersmaeker die Compagnie Rosas, für die sie ein eigenes Repertoire entwickelte. Im Zentrum ihres Werkes steht das Bemühen, Tanz und Musik szenisch und choreographisch zu verbinden, ohne den Umweg über eine Erzählung zu nehmen.

In NACHT kombiniert Anne Teresa De Keersmaeker mit ihrer Compagnie Rosas drei Werke ihres Repertoires. Mit den Choreographien zu Béla Bartóks Streichquartett Nr.4, Ludwig van Beethovens Große Fuge und Arnold Schönbergs Verklärte Nacht bringt sie drei außergewöhnliche Dialoge zwischen Tanz und Musik auf die Bühne.

I. Béla Bartók, Quatuor N° 4

Das erste Werk, Quatuor No. 4, ist ein minimalistisches Gruppenstück für vier Tänzerinnen, untermalt vom vierten Streichquartett des ungarischen Komponisten Béla Bartók. De Keersmaeker kreierte es 1986 als Mittelstück ihrer Choreografie "Bartók/Aantekeningen" und nahm es später für "Mikrokosmos" (1987) und "Herzog Blaubarts Burg" ihrer ersten Operninszenierung, wieder auf.

II. Ludwig van Beethoven, Die große Fuge

Das zweite Werk ist Anne Teresa De Keersmaekers Inszenierung zu Beethovens Die große Fuge, die der Komponist als sechsten und letzten Satz seines 1825 entstandenen Streichquartetts in B-Dur op. 130 konzipierte. Keersmaeker kreierte das Stück ursprünglich für "Erts" im Jahre 1992 und überarbeitete es später für den dritten Teil ihrer Choreografie "Kinok" (1994).

III. Arnold Schönberg, Verklärte Nacht

Den Abschluss macht Keersmaekers 1995 inszeniertes Stück zu Arnold Schönbergs Streichsextett Verklärte Nacht. Es entstand als Teil eines Schönberg Abends am La Monnaie unter der musikalischen Leitung von Antonio Pappano. Das Stück wurde anschließend in die Produktion "Woud" (1995) integriert.