OSTERKLANG 2010 Sujet

DIE NEUEN ABOS für 2015/16 sind da!
Nähere Informationen

OsterKlang '15

20% SPAREN beim Kauf von derselben Anzahl von Karten für drei Veranstaltungen (ausgenommen Frühling in Wien)!
Mehr Informationen

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Chorus sine nomine



Premiere: Mittwoch, 31.03.2010 - 19:30 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Johannes Hiemetsberger
Chor Chorus sine nomine
Violoncello Friedrich Kleinhapl
Schlagwerk Josef Gumpinger & David Panzl
Celesta István Mátyás
  1. 31.03.2010
  2. 19:30

Johannes Hiemetsberger

Musikalische Leitung

Johannes HiemetsbergerJohannes Hiemetsberger studierte zunächst Trompete an der Brucknerprivatuniversität Linz, dann Musikpädagogik, Chorleitung bei Johannes Prinz und Herwig Reiter an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien sowie Alte Musik und Dirigieren bei Georg Mark am Konservatorium Wien Privatuniversität.
Hiemetsberger ist Gründer und künstlerischer Leiter des Chorus sine nomine und der COMPANY OF MUSIC, zudem ist er als Außerordentlicher Universitätsprofessor für Chor- und Ensembleleitung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien tätig. International ist er Referent und Leiter bei Vokalwochen und Chorleiterkursen (Europa Cantat in Frankreich und Spanien) sowie bei Workshops (Philippinen, Taiwan, Italien). Von 1995-2005 war er künstlerischer Leiter der Vokalwoche Cantata in Kaltenberg, Oberösterreich, und von 2000-2005 Leiter des oberösterreichischen Landesjugendchors.

Als Dirigent arbeitet er u.a. mit Orchestern wie der Camerata Salzburg, den Bläsern der Wiener Symphoniker, der Wiener Akademie und dem Ensemble Tonus zusammen. Er gab Konzerte bei den Salzburger Festspielen (Pfingsten & Barock), der styriarte Graz, der Jeunesse Wien, dem Internationalen Brucknerfest in Linz, dem Ravenna Festival oder dem Festival dell‘ Aurora (Italien). Johannes Hiemetsberger ist Preisträger des Erwin-Ortner-Fonds und erhielt den Ferdinand Grossmann-Preis.