Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Semele

Semele

Oratorium in drei Akten (1744)
Musik von Georg Friedrich Händel

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung William Christie
Inszenierung Robert Carsen
Ausstattung Patrick Kinmonth
Licht Robert Carsen, Peter van Praet
Choreografie Philippe Giraudeau
Einstudierung Regie & Choreografie Elaine Tyler-Hall
Semele Cecilia Bartoli
Jupiter / Apollo Charles Workman
Cadmus/Somnus David Pittsinger
Ino Malena Ernman
Juno Birgit Remmert
Athamas Matthew Shaw
Iris Kerstin Avemo
Orchester Les Arts Florissants
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
September 2010
15 17 19
21

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Les Arts Florissants

Orchester

Als Ensemble von Sängern und Instrumentalisten, die sich der Interpretation von Barockmusik in historischer Aufführungspraxis verschrieben haben, sind Les Arts Florissants weltweit renommiert. Seinen Namen entlehnte das 1979 gegründete und seither von William Christie geleitete Ensemble einer Oper von Marc-Antoine Charpentier. Les Arts Florissants haben Pionierarbeit in der Alten Musik geleistet, die heute wieder vielfach bewundert wird. Dies betrifft nicht allein die Musik des französischen Grand Siècle, sondern auch europäische Musik des 17. und 18. Jahrhunderts.
Seit seinem Triumph mit Lullys Atys an der Opéra Comique 1987 hat das Ensemble mit Rameau (Les Indes Des Ensemble von Sängern und Instrumentalisten, 1979 von William Christie gegründet, widmet sich der Interpretation von Barockmusik in historischer Aufführungspraxis. Als Namen wählte sich das Ensemble den Titel einer Oper von Marc-Antoine Charpentier: Les Artes Florissants. Idyle en musique. Les Arts Florissants haben Pionierarbeit in der Alten Musik geleistet. Dies betrifft nicht allein die Musik des französischen Grand Siècle, sondern auch europäische Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Seit seinem Triumph mit Lullys Atys an der Opéra Comique im Jahre 1987 hat das Ensemble mit Werken von Rameau, Charpentier, Händel, Purcell, Mozart oder Monteverdi international reüssieren können.

Les Arts Florissants haben mit Regisseuren wie Robert Carsen, Pier Luigi Pizzi und Graham Vick gearbeitet. Neben den musiktheatralischen Aktivitäten verfügt das Ensemble auch über eine rege Konzert- und Aufnahmetätigkeit. Dies belegt die Vielzahl an Konzerten, Kammermusik, geistlicher Musik und eines breiten Chorrepertoires. Les Arts Florissants haben sich auch der zeitgenössischen Musik zugewandt: Ihr 20-jähriges Bestehen 1999 feierten sie mit der Uraufführung von Betsy Jolas’ Motets III – Hunc igitur terrorem.

Mehr als 70 Einspielungen erschienen bei harmonia mundi und Warner Classics/Erato. Seit 2003 spielte das Ensemble für EMI/Virgin Classics u.a. Charpentiers Le Jugement de Salomon ein, es sind mehrere DVDs erhältlich. Seit 15 Jahren sind Les Arts Florissants hauptsächlich dem Théâtre de Caen verbunden, zusätzlich konzertieren sie jährlich in der Basse-Normandie. Darüber hinaus ist das Ensemble in ganz Frankreich präsent und spielt auch international eine aktive Rolle als Botschafter der französischen Kultur u.a. mit regelmäßigen Gastspielen am Lincoln Center New York und am Barbican Centre London.

Les Arts Florissants werden vom Ministerium für Kultur und Kommunikation der Republik Frankreich, der Stadt Caen und dem Conseil Régional de Basse-Normandie gefördert. Ihr Sponsor ist Imerys. Les Arts Florissants sind Artists-in-residence am Théâtre de Caen. Am Theater an der Wien eröffneten sie zuletzt die Saison 2009 / 10 mit Händels Susanna.