Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

La finta giardiniera

Handlung, Fotos & Video

Premiere
Freitag, 12. November 2010
19:00 bis ca. 22:45 Uhr
(Pause ca. 20:25 Uhr)

Datum auswählen:

Mo Di Mi Do Fr Sa So
November 2010
12 14
16 18 20
22

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Handlung & Informationen

Weitere Informationen:

„Nach einer jeden Aria war alzeit ein erschröckliches getös mit glatschen, und viva Maestro schreyen“, so schrieb der 18jährige Mozart glücklich nach der Premiere der finta giardiniera an seine Mutter nach Salzburg. Er hatte seinen Auftrag, für den Münchner Karneval eine komische Oper zu schreiben, bravourös erfüllt. Nach diesem Anfangserfolg aber verschwand die Oper in ihrer italienischen Urfassung von der Bühne, bis weit ins 20. Jahrhundert spielte man nur entstellende Bearbeitungen. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass in diesem Jugendwerk, einer scheinbar leichten Rokoko-Komödie, bereits der Kern von Mozarts ganzer dramatischer Kunst zu entdecken ist.

Graf Belfiore hat rasend vor Eifersucht versucht, seine Geliebte, die Marchesa Violante, zu erdolchen. Er weiß nicht, dass sie den Anschlag überlebt hat und nun unter dem Namen Sandrina als Gärtnerin bei Don Anchise, dem Podestà von Lagonero, lebt. Der Podestà ist sofort in die hübsche Gärtnerin verliebt, während ihn wiederum seine Zofe Serpetta einfangen möchte. Hinter Serpetta läuft glücklos Sandrinas Vetter Nardo her. Im Hause lebt außerdem der Kavalier Ramiro. Er wurde von Arminda, der Nichte des Podestà, zugunsten eines Grafen abgewiesen, und pflegt jetzt seinen Liebeskummer hier auf dem Land. Nun soll die Hochzeit von Arminda stattfinden, die Brautleute treffen ein – und der Bräutigam ist Belfiore! Er glaubt, in Sandrina die von ihm Ermordete wiederzuerkennen, und er, Sandrina sowie das emotionale Gefüge im Landhaus geraten völlig aus den Fugen bis hin zum Wahnsinn. Am Ende bekommt – außer dem Podestà – jeder einen Partner, allerdings nicht immer denjenigen, den er sich gewünscht hat.

Ein versuchter Mord, von dessen Misslingen nur zwei Menschen wissen, setzt die Ereignisse in Gang. Mörder und Opfer sollen nun wieder zueinander finden. Das ist keine Kleinigkeit, beide müssen erst im Wald den Verstand verlieren, um neu beginnen zu können, und die Wünsche der anderen Charaktere gehen ganz anders in Erfüllung als erhofft. Mozart entwickelte schon hier ein eigenes Profil für sein Musiktheater: Er nahm alle psychischen Nöte seiner Figuren ernst und setzte wie nebenbei neue Maßstäbe für die musikalische Komödie.