Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

La finta giardiniera - Kopfsujet

La finta giardiniera

Dramma giocoso in drei Akten (1775)
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart
Text von Ranieri de´Calzabigi

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung René Jacobs
Inszenierung David Alden
Bühne Paul Steinberg
Kostüm Doey Lüthi
Licht Wolfgang Goebbel
Choreografie Beate Vollack
Don Anchise (Podestá di Lagonero) Jeffrey Francis
La Marchesa Violante (Sandrina) Sophie Karthäuser
Cintino Belfiore Topi Lehtipuu
Arminda Alexandrina Pendatchanska
Cavaliere Ramiro Marie-Claude Chappuis
Serpetta Sunhae Im
Roberto (Nardo) Michael Nagy
Orchester Freiburger Barockorchester
Mo Di Mi Do Fr Sa So
November 2010
12 14
16 18 20
22

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

David Alden

Inszenierung

Den amerikanische Regisseur David Alden verbindet eine lange Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper, wo er Händels Ariodante, Orlando, Rinaldo, Rodelinda, Cavallis La Calisto, Verdis La Forza del Destino, Monteverdis L’incoronazione di Poppea, Il Ritorno d’Ulisse in Patria, Tschaikowskys Pique Dame, Bergs Lulu, Rossinis La Donna del Lago, Wagners Tannhäuser und Der Ring des Nibelungen inszenierte. Weitere wichtige Produktionen beinhalten Ariodante (Oviedo, English National Opera), Lucia di Lammermoor (English National Opera), Katya Kabanova (English National Opera), Peter Grimes (English National Opera, Antwerpen), La Calisto (Royal Opera House Covent Garden), Cavalli’s Ercole Amante (Amsterdam), L’incoronazione di Poppea (Barcelona, Cardiff), Jenůfa (English National Opera, Houston, Washington), Mayrs Medea in Corinto (St. Gallen), Il Turco in Italia (Staatsoper Berlin), Radamisto (Santa Fe), Il Ritorno d’Ulisse in Patria (Kopenhagen, Cardiff) and Alcina (Komische Oper, Berlin). Er wurde mit dem Bayerischen Theaterpreis und dem Lawrence Olivier Award für Jenůfa sowie einem South Bank Award für Peter Grimes ausgezeichnet.